Digitalkameras

Die Grenzen des Zoomens

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2012 veröffentlicht: 26.07.2012

Inhalt

Der Markt für einfache Kompaktkameras scheint gesättigt. Systemkameras liegen im Trend. Dank Automatik kann man auch mit ihnen kaum etwas falsch machen. - Teile dieses Tests ist sind nur online erschienen und nicht im Heft abgedruckt.

Der Boom bei den Digitalkameras hat dazu geführt, dass innerhalb weniger Jahre bereits die Marktsättigung erreicht wurde. Es gibt kaum Haushalte in Österreich, die noch nicht digital fotografieren – sei es mit dem Handy oder mit einer Kompaktkamera. Die Preise für Einsteigermodelle gehen beständig nach unten und in diesem Segment werden nur noch Ersatzkäufe getätigt. Das hat zur Folge, dass die Hersteller hier schon längst nichts mehr verdienen können. Unser Test zeigt: sie haben Alternativen gesucht und gefunden.

Systemkameras: kompaktes Gehäuse mit Wechseloptik

Mittlerweile hat fast jeder der bekannten Namen sogenannte Systemkameras im Angebot, eine Kombination aus kompaktem Gehäuse und lichtstarker Wechseloptik. Zielgruppe sind Kunden, denen eine herkömmliche Kompaktkamera zu wenig Qualität und kreativen Spielraum bietet, sowie jene, die zwar bereits eine digitale Spiegelreflexkamera (D-SLR) besitzen, aber nicht immer das große und schwere Modell mitschleppen möchten. Der Vorteil ist ja, dass bereits vorhandene Objektive in vielen Fällen auch auf der Systemkamera verwendet werden können – allerdings benötigt man dafür einen Adapter.

Kleiner Chip

Eine kleine Einschränkung gibt es allerdings: Ein von außen nicht sichtbarer Unterschied zwischen den aktuellen Einsteigermodellen, den Systemkameras und den D-SLR-Modellen sind nämlich die unterschiedlichen Sensorgrößen. Je kleiner der Chip, desto kleiner die Pixel und desto geringer die Lichtstärke, weshalb ein direkter Vergleich zwischen den einzelnen Kameragruppen nicht aussagekräftig ist. Außerdem hat dies Auswirkungen auf die Brennweite. Ein D-SLR-Objektiv kann, wenn es auf einer Systemkamera verwendet wird, somit andere Eigenschaften haben als erwartet.

Zoom, Brennweite, Stabilisator

Übertrieben sind Digitalkameramodelle mit 30-fach-Zoom oder darüber. Einerseits kommen hier kleinere Chips zum Einsatz, weil man bei der Optik Glas, Platz und Gewicht sparen muss, andererseits nützt hier kein Bildstabilisator mehr, um Aufnahmen mit der freien Hand gelingen zu lassen. Die sinnvolle Obergrenze liegt bei Zoomfaktor 20 und einer Brennweite von ungefähr 20 bis 400 mm äquivalent zum Kleinbild. Bei 20 mm Weitwinkel sind ohnehin bereits Verzerrungen erkennbar, bei einer Brennweite von 400 mm sind die heutigen Bildstabilisatoren meist noch in der Lage, das Zittern der Hände auszugleichen.

Automatikfunktion

Sehr zuverlässig funktionierte in unserem Test die Automatik bzw. die Programmautomatik der Digitalkameras. In normalen Aufnahmesituationen erzielt man mit einer der beiden Einstellungen in der Regel zufriedenstellende Ergebnisse oder anders gesagt: Man kann heutzutage kaum noch etwas falsch machen.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
81 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Systemkameras
    von REDAKTION am 30.08.2012 um 15:12
    Wir testen neu auf den Markt kommende Modelle kontinuierlich und veröffentlichen die Ergebnisse regelmäßig. Die Olympus-Kamera Pen E-PL-1 wurde 2011 getestet - die Ergebnisse fnden Sie unter EXTRAS Digitalkameras Testtabelle: Topmodelle & Systemkameras 2011. Ihr Konsument-Team
  • Systemkameras...
    von Gotti am 26.08.2012 um 18:51
    Mir fehlt hier Olympus. Ich habe durch einen Zufall eine E-PL1 in die Hand genommen, erstaunt den Verkäufer darüber ausgefragt, gekauft und bin begeistert.
  • Neuer ist nicht immer besser
    von Mag Zirnig am 26.08.2012 um 18:15
    Der Test zeigt wieder einmal, dass eine neue Gerätegeneration nicht unbedingt ein Fortschritt sein muss. Kein einziges (!) Modell aus dem Test bietet eine zufriedenstellende Nahaufnahme-Funktion, weder in der Einsteigerkategorie noch bei den Spitzenmodellen. Im Vorjahr war die Makrofunktion noch bei mehr als der Hälfte der Kameras gut oder befriedigend, bei den Einsteigermodellen war sogar eine Pentax mit sehr guter Nahaufnahme dabei.
  • Zoom, Brennweite, Stabilisator
    von gfischer am 23.08.2012 um 15:28
    Sie gestatten mir Ihrer Aussage "über etwa 400mm nützt kein Bildstabilisator mehr" zu widersprechen. Ich habe jede Menge einwandfreier Bilder die mit vollem Zoom (810mm)und optischem Bildstabilisator von festem Grund aber auch - zusätzliche Erschwernis - von einem fahrenden Schiff aus photographiert wurden. In meinem Fall mit einer Sony DSC-HX100. Ich denke es wird auch andere Modelle geben die das leisten ... MfG Gerhard Fischer
  • Schneller Fokus
    von REDAKTION am 31.07.2012 um 12:16
    In der Testtabelle werden in den Zeilen „Einschaltzeit in s“ und „Auslöseverzögerung in s“ die entsprechenden Zeiten angegeben. Einschaltzeit gibt die Zeit vom Einschalten der Kamera bis zur ersten Aufnahme an, Auslöseverzögerung ist die durchschnittliche Zeit, die zwischen Drücken des Auslösers und Aufnahme im Automatik-Modus vergeht und beinhaltet auch die Zeit für Autofocus. Ihr Konsument-Team
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo