KONSUMENT.AT - Käse: Haltbarkeit von Feinkostware - Lagerung häufig zu warm

Käse: Haltbarkeit von Feinkostware

Gut abgeschnitten

Seite 2 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 3/2012 veröffentlicht: 20.02.2012

Inhalt

Des Öfteren zu warm gelagert

In etwa jedem zweiten Feinkostregal fanden wir bei der Probennahme auch eine Temperaturanzeige. Von Ausnahmen abgesehen, entsprachen die am Thermometer angezeigten Lagertemperaturen weitgehend jenen, die auf den Verpackungen empfohlen werden. Die von uns vor Ort durchgeführte Nach­messung der Temperatur in den Regalen ergab allerdings öfter höhere Werte. In je einer Filiale von Spar Gourmet, Basic, Billa und Zielpunkt waren die von uns ermittelten ­Temperaturen sogar höher, als sie laut Lagerhinweisen auf den Packungen sein sollten.

Kernfrage

Beim Erfassen der Temperatur im Inneren der Käsestücke, der sogenannten Kerntemperatur, stellten wir gleich bei 9 der 13 Proben zu hohe Werte fest. Käse, der eben erst geschnitten, verpackt und ins Regal geschlichtet worden ist, kann vorerst durchaus noch eine zu hohe Kerntemperatur haben. Ob die Proben, bei denen wir zu hohe Kerntemperaturen feststellten, kurz vor unseren Messungen verpackt wurden oder ob die Kühlkette bereits länger unterbrochen war, wissen wir nicht. Tatsache ist aber: Bei jenen vier Proben, die im Regal wärmer als empfohlen gelagert waren, war auch die Kerntempe­ratur zu hoch. Und wie sich letztendlich nach Abschluss ­aller Untersuchungen zeigen sollte, waren zwei davon am Ende der Mindesthaltbarkeit bereits stark verkeimt.

Am letzten Tag der Mindesthaltbarkeit getestet

Gleich nach dem Kauf wurden die Käse-­Proben gekühlt in die Lebensmittelunter­suchungsanstalt der Stadt Wien transportiert und dort entsprechend den auf der Ver­packung angegebenen Hinweisen bis zum letzten Tag der Mindesthaltbarkeit gelagert. Dann wurden sie von Experten organoleptisch – durch Schauen, Riechen und Kosten – geprüft. Soweit auf diese Weise feststellbar, waren alle Proben in Ordnung, denn bei ­keiner gab es Auffälligkeiten.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
5 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Weichmacher aus Plastikfolie
    von REDAKTION am 19.03.2012 um 15:54
    Früher war es üblich, Käse - so wie andere Lebensmittel auch - in PVC-Folie zu verpacken, die Weichmacher (Phthalate) abgaben. Unseren Recherchen zufolge werden solche Folien praktisch nicht mehr verwendet. Daher wurde dieser Aspekt bei der Untersuchung der Feinkostkäse nicht berücksichtigt. Wie Sie richtig erwähnen, bestehen die heute im Lebensmittelbereich eingesetzten Folien großteils aus Polyethylen. Ihr Konsument-Redaktionsteam
  • Übergang von Weichmachern aus der Plastikfolie auf Käse nicht getestet!
    von escargot am 18.03.2012 um 18:35
    Unlängst habe ich gelesen, dass in den Supermärkten zum Verpacken von Theken-Käse sehr oft PVC/PVDC- bzw. Weichmacher-haltige Frischhaltefolie verwendet wird. (Im Gegensatz zu Haushalts-Frischhaltefolie, die meist weichmacherfrei ist und nur aus Polyethylen besteht.) Nun ist es ja nicht die allerneueste Erkenntnis, dass Weichmacher - je fettreicher das eingepackte Lebensmittel ist - umso leichter in das Lebensmittel selbst übergehen. Somit würde mich interessieren, warum gerade dieser Aspekt nicht einmal mit einem Wort erwähnt bzw. auch getestet wurde!
  • fehlendes Abpackdatum!
    von escargot am 27.02.2012 um 23:52
    Ich habe heute (27.2.) ein Stück Basil Chili bei Interspar gekauft bei dem ist die Haltbarkeit bis 3.3., also für 6 Tage angegeben, vorausgesetzt, der Käse wurde am 27.2. abgepackt. Das kommt mir schon verdammt lange vor! Aber warum wird eigentlich nicht das Abpackdatum angegeben??? So wüsste man sofort welche Stücke schon ewig in der Vitrine liegen und welche nicht!
  • Handhabung beim Verpacken
    von hector am 23.02.2012 um 22:14
    Mir ist bei meinem Billa aufgefallen, dass, wenn Käse für die Theke abgepackt wird, zwar mit Handschuhen gearbeitet wird, aber alles der Reihe nach mit einem Handschuhsatz angefasst wird. Käse - Schutzfolie - Kassa (wenn der Bon ausgedruckt wird). Wenn dann eine Kundschaft zwischendurch ein Gebäck bestellt, wird das genauso, zwar mit der Zange, angegriffen. Dann darf ich mich nicht wundern, wenn der Käse vor Ablauf des MHD zu schimmeln beginnt. Beschwerden bzw. Anregungen sind in dieser Filiale sinnlos....