KONSUMENT.AT - Marketing für Kinderlebensmittel - Eigenen Regeln missachtet

Marketing für Kinderlebensmittel

Versprechen nicht gehalten

Seite 2 von 2

veröffentlicht: 30.05.2017

Inhalt

Eigene Regeln missachtet

2015 untersuchte die Organisation Foodwatch insgesamt 281 Produkte jener Firmen, welche die Vereinbarung unterzeichnet hatten. Grundlage der Beurteilung war das Nährwertprofilmodell der Weltgesundheitsorganisation WHO. Von den Produkten entsprachen lediglich 29 (10 %) den Ansprüchen der WHO an ausgewogene Lebensmittel für Kinder. (Quelle: Foodwatch (2015) Foodwatch-Studie Marketing für Kinderlebensmittel. Freiwillige Selbstverpflichtung („EUPledge“) auf dem Prüfstand.)

Und nach wie vor werden im Fernsehen fast ausschließlich ungesunde Produkte für Kinder beworben. (Quelle: Effertz T u.a. (2012) Publ Health Nutr; 15, S. 1466). Die Firmen selbst hatten für ihre Produkte eigene Nährwertgrenzen festgelegt, die wesentlich großzügiger waren als die Nährwertgrenzen des WHO-Regionalbüros Europa. Das ermöglichte Firmen, ihre Werbung auf ungesunde Produkte auszudehnen, die ja laut der selbst verordneten Nährwertangaben gesund waren.

Her mit gesetzlichen Regelungen

In unserem Nachbarland möchte die deutsche Initiative „SCHAU HIN! Was dein Kind mit Medien macht“ Eltern darin unterstützen, Kindern beizubringen, wie sie mit Werbung umgehen.  Das ist wichtig, ändert aber nichts daran, dass die Produkte der Süßwarenidustrie nach wie vor internationalen Anforderungen und Vorgaben der WHO für gesunde Nahrungsmittel nicht entsprechen.

Eine effektive gesetzliche Regulierung des Kindermarketings für Lebensmittel ist daher nötig. Mehrere Fachgesellschaften setzen sich außerdem für eine Besteuerung unausgewogener Lebensmittel ein. Eltern können selbst eine Menge tun, indem sie nicht regelmäßig Snacks essen, diese nicht bei Hunger, sondern nur als Genussmittel verzehren und auf deren jeweiligen Zucker- und Fettgehalt achten. Damit Kinder sich gesünder ernähren und vor Übergewicht bewahrt werden, müssen Politik, Wissenschaft und Eltern an einem Strang ziehen.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
4 Stimmen