KONSUMENT.AT - Gendermarketing - Klischees durch Marketing verfestigt

Gendermarketing

Klischees machen Kasse

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 10/2020 veröffentlicht: 21.09.2020

Inhalt

Eine pinke Nabelschnurschere oder doch eine blaue? Viele Hersteller unterscheiden früh zwischen den Geschlechtern. Statt den Kindern beizubringen, welchem Rollenbild sie entsprechen sollen, wäre gendersensible Werbung gefragt.

Mit 52 Jahren wird ein grün-oranger Klassiker großer Bruder: Im Frühjahr 2020 hat Twinni mit Twinna eine kleine Schwester bekommen. Diese Doppeleishälften mit Schoko-Überzug sind rot-gelb, Erdbeere und Orange-Passionsfrucht. Eskimo bewirbt seine Limited Edition als weibliches Eis, das zeigen soll, dass „die“ genauso wichtig ist wie „der“ oder „das“. Gefeiert werden sollen alle Frauen. Aber braucht es dafür eine eigene Sorte?

Viele Hersteller unterscheiden früh zwischen den Geschlechtern. Statt den Kindern beizubringen, welchem Rollenbild sie entsprechen sollen, wäre gendersensible Werbung gefragt. (Bild: Firn/Shutterstock.com)

Geschlechterbilder

Nassrasierer, Schultüten, Suppeneinlagen: Es gibt kaum einen Bereich, in dem Produkte nicht geschlechtsspezifisch angeboten und beworben werden. Düfte für Frauen etwa als verführerisch und lieblich, jene für Männer mit Attributen wie „wild“ und „ unbeugsam“. „Männerprodukte“ sind oft blau und schwarz, bei Frauen dominieren Pastell- und Rosatöne. Nassrasierer für Frauen heißen Angel oder Venus, die Rasierer für Männer etwa „Mach 2 Turbo“.

Marketing verfestigt Stereotypen

„Solche Marketingstrategien verfestigen Geschlechterstereotypen und geben vor, wie Männer und Frauen aussehen, wofür sie sich interessieren und wie sich verhalten sollen“, sagt Elisabeth Holzleithner, Leiterin des Instituts für Rechtsphilosophie an der Universität Wien. Für viele stünden die Werbebilder im Einklang mit der Eigenwahrnehmung, bei anderen rege sich Widerstand. Holzleithner erwartet sich von der Werbung mehr Kreativität statt Stereotypen. Doch das Differenzieren liegt im Trend, auch bei Süßigkeiten.

Süße Versuchung

So findet man Schokoschirme im Einhorn-Design und rosa Überraschungseier. Auch Merci gibt es in der Limited Edition „Thank Pink“, beworben als „Mitbringsel zur Gartenparty“ oder als „Dankeschön für die Kollegin“. Chocolatier Josef Zotter geht einen anderen Weg. „Eine Schokolade nur für Frauen würde ich nie machen. Diese würden sich fragen ,Warum?‘ und die Männer ,Warum wir nicht?‘. Segmente nur für Frauen hält er für überholt. Dass Frauen süße Vollmilchschokolade und Männer dunklere, herbe Schokolade bevorzugen, stimme nicht mehr.

Bei Verkostungen alkoholhaltiger Schokolade würden Frauen zwar eher zu Sorten mit Champagner und Männer zu jenen mit Whisky oder Bier greifen, es gebe aber auch Frauen, die Letztere mögen. Zotter hat anlassbezogene Schokoladen im Sortiment. Der Muttertag schmeckte heuer nach Rosenmarzipan und Mandelnougat, der Vatertag nach Whisky. Schokolade sei aber etwas für alle, so Zotter: „Kakao wird eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt, was für Frauen und Männer passt.“

Mehr als Bauchgefühl

Eva Koban-Röß, Koordinatorin des Fachbereichs Marketing bei der Studienrichtung International Marketing & Sales Management FH Campus 02, forscht zu Gendermarketing und geschlechtergerechter Werbung. Für sie hat Gendermarketing das Ziel, die Sensibilität für Unterschiede zwischen den Geschlechtern zu stärken und zu berücksichtigen, nicht aber, stereotype Rollenklischees zu fördern: „Es geht keinesfalls darum, Kundinnen und Kunden vorzuschreiben, wie sie ihr Leben zu führen haben.“ Die Marketingexpertin hat beobachtet, dass Gendermarketing noch selten als bewusstes Instrument eingesetzt wird. Dabei wäre es wichtig, sich intensiv mit der Zielgruppe auseinanderzusetzen und festzustellen, warum Männer und Frauen ein Produkt verwenden und was sie sich erwarten. „Das umfasst Ausgestaltung, Ansprache, Vertrieb, Farbe und Preis“, so Koban-Röß.

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. WARUM ZAHLEN?

Abonnenten melden sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
3 Stimmen

Kommentare

  • Antwort auf obigen Kommentar
    von spock1 am 25.09.2020 um 21:19
    Es geht ja nicht nur um die Werbung.
    Es geht um das Design und auch die Produkte selbst - und es wird immer schlimmer.
    Es ist zB kaum möglich, bei den großen Ketten Kleidung für kleine Mädchen zu kaufen, die nicht pastellfarben sind oder sonst eindeutig "weiblich", mit Herzchen, Pünktchen oder Rüscherln. Mädchen-Jeans waren darüber hinaus jahrelang so eng geschnitten, dass ich manchmal eine Buben-Jeans unter das zu probierende Gewand schummelte, um was Passendes zu finden - dabei ist meine Tochter spindeldürr (hasst es aber, wenn es am Knie eng ist).
    Lego ist auch ein gutes Beispiel: alles, was nach Abenteuer aussieht, ist vom Design eindeutlich maskulin. Mädchen, die von klein auf gewohnt sind, dass es Buben-Spielzeug gibt und Mädchen-Spielzeug, lassen sich dann von diesem maskulinen Design abschrecken. Und "wünschen" sich das Lego-Friends-Zeug, das dann aber schnell langweilig ist und nach dem Aufbauen unterm Bett oder im Regal verstaubt.
  • Gender Gaga
    von hartmann1 am 21.09.2020 um 19:32
    Werbung will Zielgruppen ansprechen. Und diese sind, je nach Produkt, manchmal eher Frauen, manchmal eher Männer. Diese Option sollte man den Unternehmen lassen. So wie sie wahlweise junge oder alte Konsumenten adressieren. Oder muss etwa ein Werbespot fürs Bungee-Jumping eine 80-jährige zeigen? Volkserziehung ist sicher nicht Aufgabe der Werbewirtschaft. Hoffentlich bleibt das so.