KONSUMENT.AT - Kinderlebensmittel: Nährwert-Angaben - Ungesunde Kinderprodukte am Nutri-Score erkennen

Kinderlebensmittel: Nährwert-Angaben

Kindersicher mit dem Ampel-Check

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 2/2020 veröffentlicht: 30.01.2020

Inhalt

In Supermärkten und Drogerien werden viele Produkte für Kinder angeboten. Wirklich empfehlenswert sind allerdings nur wenige. Achten Sie auf den Nutri-Score.

Nutri-Score: fünfstufiges Farbmodell zur Orientierung und zum leichteren Umstieg auf gesündere Ernährung. Bild: Lia Li /Shutterstock.com

Seit einigen Monaten gibt der Nutri-Score Verbraucherinnen und Verbrauchern Orientierung bei der Auswahl von gesünderen Lebensmitteln. Die fünfstufige Farbskala, die erstmalig in Frankreich eingeführt wurde, reicht von Grün (mit der besten Nährstoffzusammensetzung) über Hellgrün, Gelb und Orange bis Rot (schlechteste Nährstoffzusammensetzung).

Freiwillige Kennzeichnung

Derzeit ist die Kennzeichnung freiwillig. Es gibt keine gesetzlichen Vorgaben, die eine Verwendung des Nutri-Scores für alle Lebensmittel verbindlich machen. Allerdings verwenden ihn immer mehr Lebensmittelhersteller freiwillig. Anbieter, die sich dazu entschließen, müssen ihre gesamte Produktpalette damit kennzeichnen. So soll verhindert werden, dass Anbieter lediglich ihre gesünderen Produkte kennzeichnen. Auch in den VKI-Lebensmitteltests ist der Nutri-Score inzwischen zum fixen Bestandteil geworden. Unsere Expertinnen berechnen ihn für jedes einzelne Produkt und berücksichtigen ihn bei der Bewertung.

Ungesunde Kinderprodukte

Wie notwendig und sinnvoll eine Kennzeichnung von Lebensmitteln mit dem Instrument Nutri-Score ist, zeigen vor allem Produkte, die als gesund beworben werden und denen man als Konsument diesbezüglich gern einen „Vertrauensvorschuss“ gibt, im konkreten Fall Kinderlebensmittel. Wir haben uns insgesamt 18 Produkte, darunter Getränke, Zerealien und Milchprodukte, genauer angesehen und den Nutri-Score berechnet. Vieles von dem, was als besonders kindgerecht ausgelobt wird, erwies sich dabei als zu süß und zu fettig und macht im Hinblick auf die Nährstoffzusammensetzung eine eher schlechte Figur.

Gerade Kinder könnten also von einer verbindlichen Kennzeichnung mit dem Nutri-Score massiv profitieren. Eltern und Großeltern würden schlecht eingestufte Lebensmittel nicht mehr einkaufen, was wiederum die Lebensmittelindustrie dazu zwingen würde, derartige Ladenhüter aus dem Sortiment zu nehmen und dafür gesündere Lebensmittel anzubieten.

Bürgerinitiative für den Nutri-Score

Europäische Verbraucherorganisationen haben eine Bürgerinitiative ins Leben gerufen. Sie fordert die EU-Kommission auf, die vereinfachte Kennzeichnung mit dem Nutri-Score für Lebensmittel vorzuschreiben. Die Petition kann auf www.pronutriscore.org noch bis zum 8.5.2020 unterzeichnet werden. Dafür ist lediglich die Pass- oder Personalausweisnummer notwendig.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.
WARUM ZAHLEN?

Abonnenten melden sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
10 Stimmen