KONSUMENT.AT - Mikroplastik im Speisesalz - Meersalz und gemahlenes Salz

Mikroplastik im Speisesalz

Meersalz stärker belastet

Seite 1 von 1

KONSUMENT 12/2021 veröffentlicht: 25.11.2021

Inhalt

In 19 von 20 im Handel gekauften Speisesalzen hat das Umweltbundesamt Spuren von Mikroplastik gefunden.

Meersalz ist demnach stärker belastet als andere Salzarten – ein Ergebnis, das sich mit einem unserer eigenen Tests deckt: www.konsument.at/meersalz062018 . Auch gemahlenes Salz weist höhere Werte auf, die laut Umweltbundesamt vermutlich auf den Abrieb der Kunststoff-Mühlen zurückzuführen sind.

Mikroplastik gelangt vor allem während der Gewinnung und Verarbeitung ins Salz oder aufgrund einer Verunreinigung der Salzquelle. Die Verpackung hat nach Angaben der Fachleute kaum Einfluss auf die Belastung mit Mikroplastik. Die untersuchten Salze stammen aus Indien, Pakistan, Hawaii, Peru, Namibia, Australien, Israel und der EU, drei davon aus Österreich.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen