KONSUMENT.AT - Kinderschuhe - Testkriterien

Kinderschuhe

Eingezwängt

Seite 9 von 9

KONSUMENT 3/2012 veröffentlicht: 23.02.2012

Inhalt

Testkriterien

Eingekauft wurden insgesamt 18 Kinderschuhe in den Größen 31/32 und 34/35. Der Großteil davon waren Halbschuhe, nur wenige Modelle Stiefel. Unsere Testkäufer besuchten gemeinsam mit ihren Kindern sowohl Filialen von Schuhketten als auch von Diskontern.

Qualität, Kennzeichnung, orthopädische Beurteilung

Alle Schuhe wurden auf Qualität und Kennzeichnung untersucht und anschließend orthopädisch beurteilt. Die Bewertung der Qualität – Obermaterial, Boden (Sohlenaufbau), Verarbeitung – erfolgte durch einen Sachverständigen für Kinderschuhe. Die Überprüfung der Kennzeichung nach WMS (Weiten-Maß-System) und die orthopädische Beurteilung wurde durch einen Facharzt für Orthopädie vorgenommen. Er beurteilte Knöchelhöhe der Schuhe, Fersengestaltung, Sprengung (Übergang vom Ballen- zum Fersenauftritt), Ballenbiegepunkt, Schutzfunktion der Sohle und Beschaffenheit der Einlegesohle.

Gewichtung

So wurden die einzelnen Prüfpunkte gewichtet:

Qualität (30 %)

  • Obermaterial (30 %)
  • Boden (40 %)
  • Verarbeitung (30 %)

Kennzeichnung (20 %)

  • Länge (50 %)
  • Breite (30 %)
  • Deklaration (20 %)

Orthopädische Beurteilung (50%)

  • Knöchelhöhe (10 %)
  • Fersengestaltung (20 %)
  • Sprengung (10 %)
  • Ballenbiegepunkt (40 %)
  • Schutzfunktion Sohle (10 %)
  • Einlegesohle (10 %)

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
59 Stimmen

Kommentare

  • Zu wenig breite Schuhe
    von REDAKTION am 30.03.2012 um 10:44
    Der Schuheinkauf mit Kindern, die breite Füße haben, ist tatsächlich mühsam. Meist endet es mit ein Paar Schuhen, die eine Nummer größer gekauft werden, damit sie in der Breite noch halbwegs passen. Wie unser Test zeigt, stimmt inzwischen wenigstens die Angabe bei der Kennzeichnung der Größen. Wir haben Hoffnung, dass sich in Zukunft auch weitenmäßig was tut. Ihr KONSUMENT-Redaktionsteam
  • Viel zu wenig breite Schuhe... WMS Sy´stem ist meist ein Schwindel
    von kinkg am 30.03.2012 um 08:42
    Ich habe ein Kind mit sehr breitem Fuß. Für uns ist Schuhe kaufen sehr schwierig. Die Auswahl ist meist bei max. 1 Schuh. Superfit (wurde hier leider nicht getestet), Elfanten und Bama haben alle das WMS System. Wobei Bama der Einzige ist der auch für Mädchen Schuhe mit Weite W hat. SuperFit hat zwar das WMS System aber immer nur M Schuhe (auch bei Buben fast nur M). Fühle mich da fast veräppelt wenn Sie schon so ein System haben und es dann nicht anwenden (Elefanten auch nur M). Verstehe nicht warum Bama beim Test bei der Kennzeichnung nicht besser abgeschnitten hat? Ich kann auch Kovo Schuhe weiterempfehlen(Humanic), sind breit, echt Leder und haben alle eine Sohle zum rausnehmen mit Markierung ob zu groß zu klein oder obs passt und sind auch noch günstig (ca. 30€). Reno (da gibts Bama) hat auch einen Computer zum Vermessen der Schuhgröße und Breite, sowie auch zwei manuelle Geräte zum Bestimmen der Breite und Größe, das geht mir bei anderen Geschäften ab!
  • Schadstoffe nicht geprüft
    von MargotBelyus am 08.03.2012 um 12:28
    Danke für den Kinderschuh-Test. Schade, daß Sie die Materialien nicht auf Schadstoffe geprüft haben - die Testergebnisse wären deutlich anders ausgefallen. Superfit ist bei Ökotest deswegen glatt durchgefallen. Bei Waldviertler hätte mich das Ergebnis sehr interessiert. Ich beziehe Kavat-Schuhe extra aus Deutschland. Diese sind mit dem EU-Ecolabel zertifiziert.
  • Schuhe für Erwachsene
    von susie am 23.02.2012 um 19:24
    Ehrlich gesagt wundert es mich nicht, dass die Füße der Kinder breiter werden. Asiatische Füße sind breiter. Abgesehen davon werden die Menschen ohnehin auch größer, da müssen die Füße auch wachsen. Ich habe eher das umgekehrte Problem mit Damenschuhen. Diese werden anscheinend immer breiter. Nach dreimal anziehen verliere ich diese, was bei High Heels ganz schön gefährlich werden kann. Daher war meine Vermutung eher, dass eben die Produktion in China oder der Türkei daran schuld ist, dass mir mittlerweile fast jeder Schuh zu weit ist. Leider lässt die Verarbeitung des Fußbetts auch bei teuren Lederschuhen oft zu wünschen übrig. Ich muss nun auf noch teurere Englische oder Italienische Fabrikation ausweichen. Grundsätzlich könnte ich mir vorstellen, dass ich nicht die Einzige bin, die dieses Problem hat. Ich könnte mir daher schon vorstellen, dass es möglich sein müsste passende Schuhe für alle Konsumenten herzustellen, also für "römische" "griechische" und "asiatische" Füße, und das auch so kennzeichnet.