E-Tec Electronic: Notebook-Reparatur

Keine kostenfreie Fehlersuche

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 1/2016 veröffentlicht: 23.12.2015, aktualisiert: 23.01.2018

Inhalt

E-Tec möchte Geld für Reparatur und informiert nicht über Gewährleistung. - In der Rubrik "Ein Fall für KONSUMENT" berichten wir über Fälle aus unserer Beratung.

Unser VKI-Beratungsteam konnte diesen Fall für den Konsumenten leider nicht positiv erledigen

13 Monate nachdem Frau Rainer ein Notebook um 500 € in einer Wiener E-Tec-Filiale erstanden hatte, zeigte der Monitor kein Bild mehr und blieb schwarz. Frau Rainers Sohn brachte das Notebook in die E-Tec-Filiale. Dort wurde ihm gesagt, dass die Garantiefrist bereits abgelaufen sei und bei einem Reparaturauftrag Versand- und Reparaturkosten zu bezahlen wären.

E-Tec informiert nicht über Gewährleistung

Über die 2-jährige (noch laufende) Gewährleistungsfrist wurde er nicht informiert. Als er davon erfuhr, brachte er das Notebook nochmals zu E-Tec. E-Tec wies ihn erneut auf anfallende Reparaturkosten hin. E-Tec lehnte auch unser Ersuchen, den Laptop kostenfrei untersuchen und gegebenenfalls reparieren zu lassen, ab.

AKTUALISIERUNG: Es gibt zu dem Thema ein Urteil, lesen Sie mehr Elektrohändler e-tec: 100 € für Kostenvoranschlag? 1/2018


Die Namen betroffener Konsumenten wurden von der Redaktion geändert. 

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
13 Stimmen
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo