KONSUMENT.AT - Investmentfonds - Risiko versus Sicherheit

Investmentfonds

Gar nicht so schlecht

Seite 2 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2011 veröffentlicht: 17.08.2011

Inhalt

Risiko im Vergleich

Ob risikofreudiger Spieler oder vorsichtiger Geldhamster: Fonds gibt es für alle Anlegertypen. Die Kriterien der Auswahl heißen Sicherheit und Ertrag. Hohe Sicherheit ist gleichbedeutend mit niedrigen, aber vorhersehbaren Ertragschancen. Und hohe Ertragschancen sind nur um den Preis erhöhten Risikos zu haben.

Anleihe-, Misch- und Aktienfonds

Als ziemlich sicher gelten Anleihefonds, die in Anleihen erstklassiger Schuldner (zum Beispiel Staaten) investieren. Bei Anleihen von Schuldnern schlechter Bonität, den sogenannten Junk Bonds, ist das Risiko (aber auch die Verzinsung) höher. Etwas riskanter sind breit gestreute Mischfonds. Weil hier auch in Aktien investiert wird, unterliegen sie den Kursschwankungen der Börse, was sowohl Chance als auch Risiko bedeuten kann. Und deutlich höhere Ertragschancen bieten Aktienfonds – mit dem Risiko, dass ein Teil des eingesetzten Kapitals verloren geht.

Entscheidung für oder gegen Risiken

Die Entscheidung für oder gegen Risiken ist jedoch sehr individuell. Daher gewichten wir beim Performancevergleich das Risiko nur systemisch. Es wird zwar erwähnt, aber nicht in einen fixen höheren Performance-Vorsprung umgerechnet. Vergleichen lassen sich immer nur Fonds mit ähnlichem Risiko. Und: Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt nicht auf die zukünftige Entwicklung schließen.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen