KONSUMENT.AT - Investmentfonds - Fixzins-Anlagen

Investmentfonds

Gar nicht so schlecht

Seite 3 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2011 veröffentlicht: 17.08.2011

Inhalt

Fixzins-Anlagen zum Vergleich

Weil Fonds eine langfristige Anlage darstellen, kann man sie am besten mit längerfristigen Bankanlagen vergleichen. Gebundene Spareinlagen bieten einen hohen Grad an Sicherheit. Die Zinsen sind vorher vereinbart, das Kapital ist durch die Einlagensicherung geschützt.

Aktuelle Zinssätze

Bei dreijähriger Anlagedauer sind aktuell Zinssätze von 2,5 bis 3,75 % zu erzielen. In den letzten Jahren war selten mehr drinnen. Wer bei Ablauf einer Einlage immer das günstigste Nachfolgeprodukt wählte, konnte bestenfalls 3,5 % lukrieren. Nach Abzug von 25 % Kapitalertragsteuer blieben 2,625 %, mit Zinseszins 2,77 % übrig. Anders ausgedrückt: Aus 10.000 Euro wurden in den vergangenen fünf Jahren rund 11.385 Euro.

Bundesschätze der Republik Österreich

Als ebenfalls weitgehend sicher gelten Bundesschätze der Republik Österreich. Die Verzinsung der 5-jährigen Bundesschätze zeigte ein Hoch im Jahr 2007 (4,6 %) und ein Tief im Jahr 2010 (2,0 %).

Zieht man den erzielbaren Höchstzinssatz heran, wurden aus 10.000 Euro nach Steuern bei fünfjähriger Behaltedauer 11.725 Euro. Weil die Zinsen erst am Ende der Laufzeit berechnet werden, gibt es hier keinen Zinseszinseffekt. Vergleicht man aber einjährige Bundesschätze mit Wiederanlage, konnten im Mittel nur 2,4 % erzielt werden. Oder nach KESt 1,8 %, was einer Entwicklung von 1,89 % auf die 5 Jahre entspricht. Oder eher mageren 10.945 Euro.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen