Heckenscheren mit Akku

Kabellos zum besten Schnitt

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2017 veröffentlicht: 31.08.2017, aktualisiert: 07.09.2017

Inhalt

Heckenscheren mit Stromversorgung durch Akkus halten immer länger durch. Modelle mit Griffverlängerung ersetzen die Leiter – das geht aber auf Kosten der Schnittqualität.

Diese Heckenscheren wurden getestet:

Heckenscheren:

  • Bosch AHS 50-20 LI
  • Einhell GE-CH 1846 Li T Kit
  • Gardena EasyCut Li-18/50
  • Husqvarna 115i HD45
  • Makita DUH 5237
  • Stihl HSA 56
  • Ryobi RHT 1851R25
  • Wolf-Garten Li-Ion-Power 55H
  • Worx WG260E.9

Teleskop-Heckenscheren:

  • Einhell GE-HH18Li T Kit
  • Gardena THS Li-18/42
  • Ryobi RPT 184515
  • Stihl HLA 65

Folgende Prüfpunkte finden Sie in der Testtabelle: Akkukapazität, Ladezeit, Schneiden (Schnittgeschwindigkeit, Schnittqualität, Rückschnitt kräftiger Hecken ...), Handhabung (Griffe, Schalter, Schnittkomfort, ...), Haltbarkeit und Sicherheit. Im Folgenden der Testbericht:


Leistungsstärkere Akkus, neue Möglich­keiten: Elektrische Gartengeräte haben sich in den letzten Jahren deutlich weiterent­wickelt. Das spiegelt sich auch in unserem Test von 13 Heckenscheren mit Akku wider. Allerdings wurden nur fünf Geräte mit „gut“ bewertet, keines konnte ein „sehr gut“ erzielen. Testsieger ist in beiden Kategorien – herkömmliche Heckenscheren und Modelle mit einer Verlängerung für den Überkopf-Schnitt – ein Modell von Stihl.

Akku: praktisch, aber begrenzte Energie

Der große Vorteil von Akkuscheren liegt auf der Hand: Der Gärtner kann sich völlig frei bewegen. Er muss sich nicht mit einem ­Verlängerungskabel herumschlagen oder riskieren, in einem unachtsamen Moment die ­eigene Stromversorgung zu kappen. Wer freilich stundenlang im Akkord Hecken bearbeiten will, der braucht – neben Schmalz in den Oberarmen – entweder mehrere Reserve­akkus oder eben einen Kabel­anschluss. Denn die Kapazität der Akkus ist begrenzt.

Kritikpunkte ausgeräumt

Seit unserem letzten Test im Jahr 2008 hat sich da aber eine Menge getan. Kurze Betriebsdauer, lange Ladezeiten, hoher ­Geräuschpegel, das waren vor neun Jahren unsere Haupt-Kritikpunkte. Die wurden ­zumindest teilweise ausgeräumt. Viele Heckenscheren gehen jetzt sparsamer mit ihren Energiereserven um, und die Lade­zeiten haben sich massiv verkürzt.

2008 konnte es noch 12 bis 24 Stunden dauern, bis eine elektrische Heckenschere voll einsatzfähig war. Mittlerweile steckt man nach einem schweißtreibenden Vormittag den Akku ans Ladegerät, macht eine kleine Mittagspause und kann schon eine Stunde später wieder mit vollen Akkus loslegen. Selbst bei den Modellen von Gardena, die von allen getesteten Heckenscheren am längsten brauchen, hält sich die Ladezeit mit etwas mehr als vier Stunden einigermaßen in Grenzen. Am schnellsten lädt übrigens die Makita: Nach 24 Minuten ist der Akku voll und liefert wieder Strom für 41 Minuten.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Stihl HSA 56, Bosch AHS 50-20 LI, Husqvarna 115i HD45, Makita DUH 523Z, Gardena EasyCut Li-18/50, Worx WG260E.9, Ryobi RHT 1851R25, Einhell GE-CH 1846 Li T Kit, Wolf-Garten Li-lon-Power 55H, Stihl HLA 65, Ryobi RPT 184515, Gardena THS Li-18/42, Einhell GE-HH18Li T Kit

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
12 Stimmen

Kommentare

  • Klingenpflege Heckenschere
    von mandimandi am 05.09.2017 um 13:50
    nach dem Trocknen etwas MOS2-Öl auf die Klingen sprühen und kurz einschalten. So wird der Korrosionsschutz schön verteilt und man hat lange Freude an der Schere.
KONSUMENT-Probe-Abo