LED-Kerzenlampen mit E14-Sockel

Hightech auf dem Luster

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 1/2016 veröffentlicht: 23.12.2015

Inhalt

Lampenhersteller sind bemüht, den Kunden die LED-Technologie auch für den Kristallluster schmackhaft zu machen. Doch nicht nur das Design, auch die Qualität muss stimmen.

Der Test prüft die Eigenschaften und nennt den Preis von 16 LED-Lampen in Kerzenform mit kleinem  E14-Schraubsockel. - Im Test finden Sie Produkte von

  • Bauhaus/Voltolux - LED
  • dm/Profissimo - High Power LED dimmbar
  • Hellweg/Flector - LED Leuchtmittel Kerze
  • Hornbach/Flair - LED
  • IKEA - Ledare LED
  • Ledon - LED
  • Lightme - LED
  • Megaman - LED Craystal dimmbar
  • Melitec - LED-Lampe L88
  • Müller-Licht - HD-LED dimmbar
  • Osram - LED Star classic
  • Paulmann - LED
  • Philips - LED dimmbar
  • Vosla - LED-Kerze
  • Xavax - High Line LED
  • XQ-lite - LED-Kerze

Die Testtabelle informiert über Farbtemperatur, Lichtstrom (in Lumen), Leistungsaufnahme in Watt, Lichtausbeute nach 1500 Brennstunden, Farbwiedergabe, Wirkung auf den Schlaf-Wachrhythmus, Durchmesser und Länge, Dimmbarkeit, Lichtausbeute, Verhalten beim Einschalten, Helligkeit bei hoher Temperatur, Dauerprüfung, Flimmern, Geräusch, Angaben auf der Verpackung.


Hier unseren Testbericht:

Lampen in Kerzenform erfreuen sich großer Beliebtheit, vor allem für den Kristallluster im Wohnzimmer sind sie ja unverzichtbar. Wie sehr sind LEDs – Licht emittierende Dioden – dafür geeignet? Ein Test unter Federführung der Stiftung Warentest belegt: Vorbehalte gegen den Glühbirnenersatz sind nicht mehr gerechtfertigt.

Kerzenlampen: Stimmungsvoll

Wir veröffentlichen hier die Ergebnisse von 16 LED-Lampen in Kerzenform mit kleinem E14-Schraubsockel. Alle geben warmweißes Licht, also solches mit einer Farbtemperatur von etwa 2700 Kelvin; die höchste Kelvinzahl liegt bei knapp 3100 – das ist immer noch ein „warmes“ Licht mit hohem Rotanteil. Stimmungsvolles Umgebungslicht ist also garantiert.

Acht klare und acht matte Kerzen im Test

Wie früher bei den Glühlampen gibt es auch im LED-Bereich klare und matte Kerzen. Was man für den Kristallluster bevorzugt, ist Ansichtssache. Je tiefer er hängt, desto eher wird man sich für Mattglas entscheiden, weil die vielen kleinen Dioden stark blenden können – stärker, als man es von Glühlampen gewohnt war.

Bei den klaren Birnen bemühen sich die Hersteller jedenfalls um ein besonderes Design, damit die Dioden auch in ausgeschaltetem Zustand ansprechend aussehen. So werden die Dioden einmal fadenartig aneinandergereiht, sie wollen an den Glühfaden der Glühbirne erinnern (zum Beispiel bei Testsieger Vosla). Bei Philips wiederum bilden die Dioden ein kleines Krönchen; Osram oder IKEA wollen kleine Kristalle imitieren. Wie auch immer – in der Testauswahl finden sich acht klare und acht matte Vertreter von Kerzenlampen.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Vosla LED-Kerze, Melitec LED-Lampe L88, Xavax High Line LED, Ledon LED, Megaman LED Crystal Dimmbar, Bauhaus/ Voltolux LED, Osram LED Star Classic, Philips LED Dimmbar, XQ-lite LED Kerze, Ikea Ledare LED, Paulmann LED, Müller-Licht HD-LED Dimmbar, dm/ Profissimo High Power LED Dimmbar, Hellweg/ Flector LED-Leuchtmittel Kerze, Hornbach/ Flair LED, Lightme LED

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
16 Stimmen

Kommentare

  • Blindkauf kann bei LED noch teuer kommen
    von Cuchulainn am 14.02.2017 um 23:43
    Habe heute den Fehler gemacht, ohne vorherige Recherche spontan zwei LED-Kerzenlampen im Supermarkt um je 6,99 kaufen. Genau dieses Modell: http://www.philips.at/c-p/8718696474983/led-kerze Sie geben BEIDE ein dermaßen nervendes Summen von sich, dass sie sich keinesfalls, wie vorgesehen, als Lesebeleuchtung im Bett eignen. Eine der beiden summt etwas weniger hochtönend und laut. Die kann ich vielleicht als Ersatz für die nie lang eingeschaltete Vorzimmerbeleuchtung verwenden, aber die andere hat beim Testen auch da zu sehr genervt.
  • Melitec Problem - Nachweis...
    von sh4dow83 am 15.06.2016 um 22:00
    ... gibt es detailiert übrigens hier: http://fastvoice.net/2016/01/28/blitztest-teil-1-wie-gut-sind-die-neuen-melitec-led-lampen-bei-aldi-nord/ Der Autor meint, dass ein Laie den Unterschied nicht sieht, aber ich meine, dass "Laie" relativ ist und wenn man eine Melitec, eine Ledon und eine Glühbirne nebeinander laufen hat, man schon ziemlich blind sein muss, um den Unterschied nicht zu sehen.
  • Melitec - Lichtqualität fragwürdig
    von sh4dow83 am 15.06.2016 um 21:48
    Melitec liefert sehr wohl auch nach Österreich. Man muss sich halt die Mühe machen und eine Email schicken. (Und meines Erachtens nach hat das konsument.at Team völlig Recht mit der Erklärung, dass ich alles was beliebt ist und irgendwie verfügbar ist, getestet sehen will) Das Problem mit den Melitec Birnen ist meiner Meinung nach allerdings die gelbliche Farbe. Ledon Birnen sind finde ich etwas magentafarben, aber die Abweichung ist bei weitem nicht so schlimm wie bei Melitec. Das Licht derer Produkte finde ich einfach nur hässlich. Ich bin daher aktuell am überlegen alle Melitec Leuchtmittel durch Ledon zu ersetzen oder doch Xavax zu riskieren. (Denn Vosla Kerzen sollen ebenfalls an Gelbstich leiden und das geht leider aus diesem Test hier nicht hervor)
  • Online-Handel
    von Stephan Pesendorfer am 08.01.2016 um 20:47
    Sehr geehrtes Konsument-Team, ihre Anmerkung zum Online-Handel geht im Zusammenhang mit den LED-Kerzenlampen völlig an der Sache vorbei: Um es an dem Testsieger (Vosla) und an Platz 2 (Melitec) zu verdeutlichen: Bei Melitec kann man für Österreich gar nicht online bestellen, Vosla verrechnet bei Online-Versand nach Österreich 7 €. Diese Beispiele ließen sich jetzt fortsetzen. Würden sie dies anstatt einer 1:1 Übernahme aus Deutschland in der österreichischen Ausgabe dieses Tests berücksichtigen, wäre ein Mindestmaß an erforderlicher Professionalität gewährleistet. Schade, dass diese "Übersetzungsarbeit" von Deutschland auf Österreich (inkl. online-Verfügbarkeit) nun jeder Konsument-Leser zeitraubend individuell machen muss, wenn es serviceorientiert von ihnen angeboten werden könnte. Gerne kann ich ihnen, wenn von ihnen gewünscht, Möglichkeiten aufzeigen, wie sie das kostengünstigst organisieren können (Ich bin mir bewusst, dass sie kostenmäßig am seidenen Faden hängen, aber seien sie gewiss, durch Unprofessionalität stärken sie diesen seidenen Faden nicht.) Beste Grüße Stephan Pesendorfer
  • in Österreich erhältlich?
    von REDAKTION am 08.01.2016 um 11:36
    Der Online-Handel wird immer gebräuchlicher, daher wären viele unserer Leserinnen und Leser nicht damit einverstanden, wenn wir nur über Produkte berichten, die in heimischen Geschäften käuflich erworben werden können. Außerdem halten wir es für bemerkenswert, dass kleine, bislang eher unbekannte Hersteller den alteingesessenen Markenherstellern die Show stehlen - das ist auch für österreichische Konsumenten von Interesse. Ihr Konsument-Team
KONSUMENT-Probe-Abo