KONSUMENT.AT - Schmutzradierer - Schwämme aus Melamin

Schmutzradierer

Reinigungskraft ohne Schattenseite?

Seite 1 von 1

KONSUMENT 8/2020 veröffentlicht: 30.07.2020

Inhalt

"Eine Freundin hat mir eine Packung dieser kleinen weißen Schwämme gebracht mit der Bemerkung, dass diese sehr gut reinigen – ohne jedes Putzmittel. Das kann ich nur bestätigen. Dennoch frage ich mich, auf welche Art diese Schwämme dem Schmutz zu Leibe rücken. Die Verpackung schweigt sich über die Beschaffenheit aus. Ist das ein Produkt, das mit irgendwelchen Mikrofasern auch nur wieder das Wasser belastet?"... Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier DI Dr. Birgit Schiller.

DI Dr. Birgit Schiller (Bild: Fotodesign Weiß) Reinigung durch Reibung

Hier dürfte es sich um sogenannte „Schmutzradierer“ handeln. Sie bestehen in der Regel aus Melamin. Dieses Harz kann durch Aufschäumen vor dem Aushärten zu einem feinporigen Schwamm geformt werden. Die Reinigungswirkung funktioniert wie bei Schmirgelpapier durch Reibung.

Melaminstaub im Abwasser

Bei diesem Produkt wird dabei sehr feiner Melaminstaub produziert. Der Schwamm verbraucht sich somit beim Reinigen und das Melaminharz gelangt mit dem Abwasser in die Kläranlage. Inwieweit Melaminharz-Partikel in der Kläranlage abgetrennt werden oder mit dem Klärschlamm wieder auf Felder zur Düngung ausgebracht werden, können wir aufgrund fehlender Daten nicht sagen.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen