Hühner-Nuggets

Nix Gscheites unter der Panier

Seite 1 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 3/2018 veröffentlicht: 22.02.2018

Inhalt

Um Ihr Geld bekommen sie viel Panier und kaum ­hochwertiges Fleisch, das selten aus heimischer Produktion stammt. Unter den Testverlierern sind bekannte Namen.

Diese Hühner-Nuggets haben wir getestet:

  • Clever Hühner-Nuggets
  • Gutknecht Hähnchen Nuggets
  • Hofer Chicken Nuggets 750g
  • Hofer Chicken Nuggets 500g
  • Hubers Chicken Nuggets
  • Iglo 30 Hühner Nuggets
  • Jeden Tag Hähnchen-Nuggets
  • Le Picoreur Bio Chicken Nuggets
  • Lidl 12 Chicken Nuggets
  • Penny Hühner 
  • S-Budget Chicken Nuggets
  • Spar Chicken Nuggets

In der Testtabelle finden Sie Infos und Bewertungen zu: Zutaten, Anteil Panade, Fett und Salz, Fipronil, Fleischqualität, Auslobung, Herkunft


Unsere Tests und Reports sind nur für zahlende Abonnenten. Dieser Test ist aber kostenlos. Er wurde im Rahmen des Projekts SUPPLY CHA!NGE (www.supplychainge.org) mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union (EU) vom Verein für Konsumenteninformation (VKI) sowie von GLOBAL 2000 und Südwind durchgeführt. Die Inhalte geben die Ansicht der Projektträger wieder und stellen somit in keiner Weise die offizielle Meinung der EU dar. - Lesen Sie auch: Ethik-Report: Hühnerfleisch aus Brasilien 3/2018


Natürlich lassen sich Hühner-Nuggets auch in Eigenregie herstellen: Hühnerbrust in Stücke schneiden und würzen, in Mehl wälzen, durch gesprudeltes Ei ziehen, mit Semmelbröseln panieren, in der Pfanne heraus­backen, fertig. Vor allem Kinder greifen bei den mundgerechten Happen gerne zu.

Viel flotter geht es natürlich mit tiefgekühlten, bereits panierten Hühner-Nuggets aus dem Supermarkt. Einfach aus der Ver­packung nehmen, im Backrohr oder in der Pfanne garen, und schon kann gegessen werden.

Hühner-Nuggets im Qualitäts-Test

Aber wie ist es um die Qualität der vor­gefertigten Hühner-Nuggets bestellt? ­Welche Art Fleisch steckt unter der Panade? Und woher stammt es? Zu welchem Anteil bestehen Hühnernuggets aus Fleisch, zu welchem aus Panade? Wie ist ihr Nährwert?

Wir kauften für unseren Test in Supermärkten, bei Diskontern und in einem Bio-Markt tiefgekühlte Hühner-Nuggets ein. Schließlich hatten wir zwölf verschiedene Produkte erstanden; eines davon (Le Picoreur) stammte aus biologischer Landwirtschaft.

Starke Preisunterschiede

Die Preisunterschiede im Test waren enorm. Am teuersten kam das Bio-Produkt: Umgerechnet auf ein Kilo betrug der Preis 23 Euro. Für Nuggets aus konventioneller Landwirtschaft zahlten wir zwischen 3,98 Euro/­Kilogramm (Gutknecht Hähnchen Nuggets, Chicken Nuggets von Hofer) und 10,76 Euro/Kilogramm (Spar, Hubers).

Selber Anbieter, unterschiedlicher Preis und Inhalt

Hofer bot Chicken-Nuggets in zwei Packungsgrößen an, nämlich 500 und 750 Gramm. Auf beiden Beuteln stand in großen Lettern nur "Chicken Nuggets". Ein Markenname war nicht angeführt. Deshalb steht in unserer Test-Tabelle in der Spalte "Marke/­Erhältlich bei" als Bezeichnung nur "Hofer". Ähnliches gilt für Penny und Lidl.

Auffallend auch: Die Chicken-Nuggets der 750-Gramm-Packung waren umgerechnet auf ein Kilo deutlich teurer (5,19 Euro) als jene in der 500-Gramm-Packung (3,98 Euro). Aus den Zutatenlisten ging obendrein hervor, dass in den Beuteln Hühner-Nuggets mit unterschiedlichen Rezepturen steckten. Und auch das Hühnerfleisch stammte laut Anbieter aus zwei verschiedenen Ländern.

Fazit: Hühner-Nuggets sind nicht gleich Hühner-Nuggets, selbst wenn sie sich auf den ersten Blick nur beim Verpackungs­gewicht unterscheiden.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
68 Stimmen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo