KONSUMENT.AT - Jö-Bonus-Club: Schwierige Kündigung - Leserreaktionen

Jö-Bonus-Club: Schwierige Kündigung

Nö zu Jö

Seite 5 von 5

KONSUMENT 11/2019 veröffentlicht: 24.10.2019, aktualisiert: 22.11.2019

Inhalt

Leserreaktionen

Fan von Jö

Nachdem so viel über die Jö-Bonuskarte räsoniert wird, möchte auch ich meinen „Senf“ dazugeben: Ich bin ein fast 80-jähriger, selbstversorgender Pensionist und alleinstehender Witwer. Ich kann und will auch nicht kochen (Merkur Chefmenüs in der Mikrowelle sind für mich die einzige „Kochtätigkeit“). Wichtig ist für mich, dass mein Kühlschrank immer gut bestückt ist.

Und jetzt komme ich zum eigentlichen Thema: All meine Einkäufe erledige ich größtenteils bei Merkur und Billa und bin mit diesen Jö-Aktionen sehr zufrieden. Einmal im Monat tätige ich einen in meinen Augen „Großeinkauf“ (100 bis 150 €). Chefmenüs, Konserven und alles Alltägliche usw. Dafür habe ich immer 1.) die 15 %. Diesen Prozentsatz erreiche ich im Laufe des Monats für das Folgemonat. Dann verwende ich 2.) die 25-%-Pickerl für einzelne teurere Posten zwischendurch. Und 3.) achte ich auf die 25-%-Aktionswochen: z.B. Drogeriewaren, Zahnpasta, Seife, Deos, Waschmittel etc.

Für mich ist es eine einfache Einteilungssache, an die ich mich gewöhnt habe. Ob ich per Saldo einen „Gewinn“ habe, weiß ich nicht, da ich die Grundpreise anderer Anbieter nicht kenne und auch nicht vergleiche (Diskonter etc.).

Ernst Neureiter
E-Mail
(aus KONSUMENT 12/2019)

Kein Fan von Jö

Bis vor Kurzem gab es in Leopoldsdorf nur zwei Nahversorger: Merkur und Billa. Als der Jö-Club kam, habe ich meine Kundenkarten entsorgt und die Club Karte aktiviert. Die Ernüchterung kam bald: Nicht die Gesamtpunkte zählen, sondern nur jene vom Vormonat. Dazu kommt, dass praktisch alle Aktionen mit kleingedruckten Ausnahmeregelungen verbunden sind, am umfangreichsten bei „Prozente auf alles“. So bin ich mehr als einmal bei der Kassa als der Dumme dagestanden, weil ich das Kleingedruckte entweder nicht oder nicht genau gelesen hatte.

Zwei konkrete Beispiele: 10 % auf Molkereiprodukte. Also habe ich etwas mehr Käse gekauft. An der Kassa: Käse ist ausgenommen. 10 % auf Frischfleisch. Also habe ich Geflügel gekauft. An der Kassa: Geflügel ist ausgenommen. Seit 3. Oktober haben wir im Ort eine Hofer-Filiale. Bei gleichem Einkaufsverhalten erspare ich mir jede Woche zwischen 10 und 20 Euro. Ohne Club, ohne Friends-Karte, ohne Kleingedrucktes, ohne Musikberieselung und vor allem kann ich einkaufen, ohne meine Daten zur Verfügung zu stellen.

Fazit: Jö-Punkte abgebucht (1 € für 100 Jö-Punkte), Jö-Club gekündigt (danke für das Musterformular), weiteren Ärger erspart. Und wenn ich ab und zu Produkte brauche, die nicht im Hofer-Sortiment vorhanden sind, kann ich das auch ohne Jö-Club kaufen.

Wolfgang Miksche
Leopoldsdorf
(aus KONSUMENT 12/2019)

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
49 Stimmen

Kommentare

  • Abgezogene ös rückbuchen
    von mhuettinger am 26.11.2019 um 16:12
    Ich korrespondiere seit Juni mit Billa und Jö-Club wegen zu Unrecht abgezogenen ös. Leider bis dato keine Reaktion.
  • bei dem ganzen gibt es tatsächlich etwas störendes ...
    von MainziMan am 17.11.2019 um 19:21
    das "Gesellschaftsspiel" gefällt mir ;-)
    @besserwiesser: die gesammelten Punkte haben tatsächlich nichts mit Datenaustausch zu tun;

    ABER: Billa und Merkur schnorcheln illegal ganz andere Daten ...
    oder welchen Sinn hat es denn, dass man die Bezahlkarte (Debit¹- bzw. Kreditkarte²) unsinnigerweise ZWEIMAL hinhalten muss?
    richtig: beim ersten Mal wird ausgelesen, wo man damit überall bezahlt hat und auch wieviel, und dann wird man erst aufgefordert diese zum Bezahlen selbst ein 2tes mal hinzuhalten;
    die jö Karte gibt es nicht auf der Bankomat-Karte gespeichert so dass dieser Quatsch mehr als Unfug ist, und der Realität keinesfalls entspricht; REWE erzählt hier das Blaue vom Himmel;
    das Traurige bei dem ganzen, dass eine Beschwerde meinerseits diesbezüglich bei der Datenschutzbehörde, die Antwort quasi zur r Straftat auffordert; weil das ja nichts darstellt, wo man tätig werden müsse; und konkrete Beweise sind ohne straffällig zu werden leider nicht möglich - wozu gibts diese eine Behörde dann?

    ¹ die klassische Bankomatkarte - Maestro-Karte
    ² MasterCard, VISA, ...
    jeweils mit Paypass; sprich mit NFC-Chip
  • Datenlöschung durchgeführt...
    von tomthefreak am 11.11.2019 um 23:24
    Kurzinfo - Ich habe am 13.10.2019 meine Kündigung vom JÖ-Club beantragt und per Standard-Mailantwort bestätigt bekommen. Heute (11.11.2019) erhielt ich eine weitere Mail in der bestätigt wird, dass "hiermit die Löschung all Ihrer personenbezogenen Daten gemäß Art. 17 der DSGVO" vollzogen wurde. Somit ist das Kapitel JÖ für mich abgeschlossen...
  • Es gibt ein neues Gesellschafts-Spiel
    von Norbert KL am 05.11.2019 um 13:36
    man tausche die Karte jede Woche mit irgendjemanden aus der Familie, unter Kollegen oder Bekannten (stets ein anderer) -somit werden die Daten absolut wertlos, und die -wenigen- Vergünstigungen bleiben...
  • "Ein Austausch von Daten innerhalb der einzelnen Partnerunternehmen sei ausgeschlossen, beteuert man."
    von der besserwisser am 02.11.2019 um 22:33
    dann frage ich mich allerdings, wie es funktioniert, dass ich bei einem einkauf bei fa. pagro, bei der ich seit jahren nichts eingekauft habe, ganz überraschend einen, auf der jö-karte basierenden abzug von ein paar euro hatte. von meinen pagro-einkäufen kann es bestimmt nicht kommen. da ich gelegentlich bei billa und co. einkaufe, kann der bonus nur von dort her stammen. kein datenaustausch . . . ???