Payback: wenig Rabatt, viele Daten

Neu in Österreich

Seite 1 von 1

veröffentlicht: 03.05.2018

Inhalt

Das deutsche Kundenbindungsprogramm Payback startet auch in Österreich. Das Unternehmen erstellt ein umfangreiches Konsumprofil der Kunden und verspricht dafür Rabatte.

Das Bonuspunkteprogramm Payback gibt es neuerdings auch in Österreich. Die Drogeriekette „dm“ und Zoohändler Fressnapf sind die ersten Partner, demnächst stößt BP dazu. Für jeden Euro Umsatz gibt es einen Cent Gutschrift. Vor Euphorie beim Punktesammeln sei gewarnt.

Mickriger Vorteil

Der Kauf von unnötig großen Mengen oder der Verzicht auf Preisvergleich können den mickrigen Vorteil rasch Bernd Lausecker (Bild: A. Thörisch/VKI) zunichte machen. Payback ist letztlich auch ein branchenübergreifendes Datensammelsystem, das ein wertvolles Kundenbild von Ihnen zeichnet.

Umfangreiche Datensammlung

Unser Finanzexperte Bernd Lausecker über Payback: "In Deutschland läuft das Programm schon länger. In Österreich haben wir noch keine Erfahrungsberichte von Kunden. Aber klar erkennbar ist: Da geht es ums Datensammeln, Daten, die man für gezielte Werbung braucht." 

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
13 Stimmen

Kommentare

  • nicht verquickbar: dm Deutschland + dm Österreich bzw. Payback Deutschland + Österreich
    von Patsy am 19.05.2018 um 10:07
    wie vor einiger Zeit bereits im Forum erwähnt:
    Payback in Deutschland ist (angeblich) was anderes als Payback in Österreich. Zumindest muß man eine eigene Karte für Deutschland und eine eigene Karte für Österreich haben, um bsp beim dm sammeln zu können. Es leben die Grenzen!
    Und konkret auf dm bezogen: die noch immer beträchtlichen Preisunterschiede zwischen den dm Produkten in Deutschland und Österreich lassen sich auch mit der neuen österreichischen Paybackkarte nicht ausgleichen.
  • dm - Nachtrag
    von m.see am 14.05.2018 um 09:04
    Beim Punktesammeln hat man laut Bedingungen auch die Möglichkeit, statt für 1 EUR einen Punkt, manchmal für einen EUR zwei oder 3 Punkte zu sammeln. Das kann das Unternehmen steuern, je nach "Aktion", die sie planen, wann sie mehr Punkte geben. Ich sehe das nicht als "Aktion" oder "Schnäppchen", sondern sie wollen damit die Kunden wie Zirkustiere trainieren oder böse gesagt, wie Hunde abrichten. Es bleiben in Summe aber trotzdem nur mickrige Rabatte über. Ich finde, dieses System kann man nur boykottieren. Ein Unternehmen, dass so versucht die Kunden zu "manipulieren" sollte von den Konsumenten abgestrafft werden.
  • dm
    von m.see am 14.05.2018 um 08:48
    Früher mußte man um ca. 200 EUR einkaufen, um 150 "dm-Punkte" zu haben. Damit konnte man für den gesamten nächsten Einkauf 10% Rabatt bekommen. Heute braucht man 1000 Punkte und bekommt 1% = 10 EUR.
    Dafür bekommen die sicher nicht meine Daten und verlieren außerdem noch einen Kunden. Es ist eine Frechheit!
  • Eigene Verantwortung
    von s.silberschneider@gmx.at am 05.05.2018 um 08:07
    Da ich weiß, was ich kaufen will und sowieso dort einkaufen, ist es für mich nicht schlimm, auch ein paar Punkte und letztendlich hin und wieder ein paar Euro als Rabatt zu erhalten. Man darf sich nur nicht verleiten lassen, nur wegen der Punkte extra mehr oder teurer einzukaufen. Das liegt aber in der Verantwortung jedes einzelnen... Ich vergleiche nach wie vor und kaufe dann dort wo es mir am besten passt...
  • Ähnlichkeit zu Cashback- und Lyoness-System
    von 0809brigitte am 05.05.2018 um 00:11
    Ich habe seit dem Erhalt der neuen Payback-Karten statt der alten DM-Karte auf so einen Artikel gehofft und bei "Konsument" danach gesucht. Dabei fiel mir - nicht zuletzt wegen der mitgesandten Bedingungen, die seitenlang, klein gedruckt und "vertragsdeutsch" sind - eine scheinbare Ähnlichkeit zu den Systemen von Cashback und Lyoness auf. Auch bei diesen ging es um den billigen Verkauf von Daten für ein paar "Punktevorteile", und z.T. sogar um ein scheinbares Pyramidenspiel (Aufstieg durch Freundschaftswerbung). Gegen Lyoness wird inzwischen geklagt - ich habe schon nach diesen Artikeln beide Payback-Karten zerschnitten und entsorgt. DM hat mit dieser Aktion nach Jahren der Kundenkarte die Verbindung zu ihrem treuen Kunden (aus meiner Sicht) selbst gekappt.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo