Kinderwagen

Bugaboo mit Schadstoffen

Seite 1 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 3/2017 veröffentlicht: 17.02.2017

Inhalt

Von zwölf getesteten Kombi-Kinderwagen sind vier mit Schadstoffen belastet. Einer davon ist der hippe Bugaboo. - Dieser Test ist nur online und nicht im Heft erschienen.

Folgende Kinderwägen sind in unserem Test:

  • ABC Design - Condor 4
  • Bergsteiger - Capri
  • Britax - Go Big
  • Bugaboo - Buffalo
  • Hauck Maxan - 4 Trio Set
  • Joie - Chrome DLX
  • Joolz - Geo Earth
  • Knorr-Baby - Noxxter
  • Moon - City Nuova
  • Naturkind - Varius Pro
  • Osann - Pep
  • Teutonia - Bliss

Die Testtabelle enthält Daten zu:

Kindgerechte Gestaltung: Platz in der Tragetasche, Sitzkomfort, Gurtsystem, Federung, Regen- und Sonnenschutz.

Handhabung: Warnhinweise in der Gebrauchsanleitung. Übersichtlichkeit, Verstellbarkeit, Leichtigkeit beim Schieben, Schrittfreiheit und Schieberhöhe, Bremsen. Fahren auf verschiedenen Untergründen (Waldboden, Kopfsteinpflaster, Treppen), tragen und Transport mit und ohne Kind; Reinigung der Bezüge.

Sicherheit: Haltbarkeit der Bremsen, Faltmechanismus und Kennzeichnung, Festigkeit der Räder, Rückhaltesysteme und Verschlüsse, Stabilität. Kippsicherheit, Gurte, Quetsch- und Klemmstellen,  Sichtbarkeit im Dunkeln.

Schadstoffe: polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), Phthalate und weitere Schadstoffe wie Chlorparaffine, Flammschutzmittel, Organozinnverbindungen und verbotene Azofarbstoffe. - Lesen Sie hier unseren Testbericht:


Die Kultmarke Bugaboo bietet seit Oktober 2016 alle ihre Standardmodelle mit Schiebe- und Tragebügeln aus Kunstleder an: "Nun kann jeder die sanfte Fahrt und das luxuriöse Handling genießen, für das unsere Kinderwagen so berühmt sind“, heißt es dazu in einem Werbetext. Luxus her oder hin: Sicher ist, dass Kinder diese Bügel besser nicht angreifen. In ihnen stecken nämlich deutliche Mengen Tris-Dichlorpropylphosphat (TDCPP) – ein Flammschutzmittel, das vermutlich Krebs erzeugen kann. Das ergab ein Test, in dem wir gemeinsam mit der deutschen Stiftung Warentest zwölf Kombi-Kinderwagen untersucht hatten.

Streng beurteilt

Weil Kinder sich an Griffen festhalten und daran oft lutschen, werden bei Kinderwagen-Tests für Materialien, die für die Sprösslinge erreichbar sind, dieselben strengen Grenzwerte angelegt wie für Spielzeug. Der Kindergriff des Bugaboo übersteigt den Grenzwert für TDCPP um ein Vielfaches. Das teure Gefährt gehört daher zu den Testverlierern.

Ein negatives, nicht zufriedenstellendes Urteil kassierten neben Bugaboo drei weitere Kinderwagen. Grund dafür sind nicht nur gesundheitsschädliche Substanzen. Einige Modelle können kippen oder sie sind im Dunkeln kaum sichtbar.

Sitz: Kippgefahr beim Knorr-Baby

Besonders gefährlich kann es beim Knorr-Baby Noxxter werden. Um den Sitz korrekt zu befestigen, müssen die Eltern vier Metallstifte ins Fahrgestell einklinken. Im Test hörten wir ein deutliches Einrasten, auch wenn nur zwei Stifte eingesetzt wurden. So kann der falsche Eindruck entstehen, der Aufsatz würde fest sitzen. Er kippt jedoch – unter Umständen erst, nachdem das Kleinkind hineingesetzt wurde. Ist der Aufsatz in Fahrtrichtung eingesetzt, kann ein nicht angeschnalltes Kind nach hinten aus dem Wagen fallen.

Arm quetschen

Ist er rückwärtsgerichtet montiert, kann sich das Kind die Arme quetschen. Allein die Vorstellung, was bei solchen Stürzen passieren könnte, ist ein Albtraum! Der Hersteller kündigte inzwischen an, die Konstruktion ab der nächsten Produktion mit einer Kippsperre zu versehen.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Britax Go Big, ABC Design Condor 4, Joolz Geo Earth, Moon City Nuova, Joie Chrome DLX, Hauck Maxan 4 Trio Set, Naturkind Varius Pro, Osann Pep, Bugaboo Buffalo, Teutonia Bliss, Bergsteiger Capri, Knorr-Baby Noxxter

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
27 Stimmen

Kommentare

  • Klarstellung
    von REDAKTION am 22.02.2017 um 16:43
    Wir haben zuletzt im März 2015 Kombi-Kinderwagen getestet. Im Schiebegriff des damals untersuchten Modells von Bugaboo wurden Chlorparaffine gefunden, was zu einer Abwertung des Testurteils führte. Auf TDCPP wurde nicht untersucht, weshalb wir hier keine Aussage treffen können. Ihr Konsument-Team
  • Klarstellung zu Bugaboo
    von Brsa am 22.02.2017 um 13:47
    "Bugaboo bietet seit Oktober 2016 alle ihre Standardmodelle mit Schiebe- und Tragebügeln aus Kunstleder an. [...] In ihnen stecken nämlich deutliche Mengen Tris-Dichlorpropylphosphat (TDCPP)" Sind nur Bugaboo Wägen ab Oktober 2016 von der Kontamination mit TDCPP betroffen, oder auch ältere Fabrikate? (Ab wann?)
KONSUMENT-Probe-Abo