KONSUMENT.AT - Danone Topfencreme - Gleicher Preis, weniger Inhalt

Danone Topfencreme

Neue Packung, weniger Inhalt

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 16.03.2020

Inhalt

Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: ein Becher Topfencreme von Danone, bei dem die Füllmenge reduziert wurde, aber nicht der Preis.

 

Das steht drauf: Danone Topfencreme

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Das ist das Problem

Danone Topfencreme sorgt bei etlichen Konsumenten seit Mitte März für Ärger. Das Produkt wird nunmehr in einem neu gestalteten, „verschlankten“ Becher angeboten. Auch die Füllmenge wurde geändert. Früher enthielt die Packung 180 g Topfencreme, jetzt sind es nur mehr 160 g. Der Preis pro Becher ist aber gleich geblieben. „Neue Optik – weniger Inhalt“, schrieb uns ein Konsument und brachte das Problem damit auf den Punkt.

Regalschilder teilweise nicht geändert

Zusätzlich ärgerlich: In vielen Supermärkten wurden die Steckschilder am Regal nicht angepasst; als Füllmenge pro Becher waren nach wie vor 180 g angegeben.

Ein Konsument berichtete: „Danone hat bei seinen Topfencremen im Zuge einer Designänderung der Aufmachung die Füllmenge von 180 g auf 160 g reduziert. Je nach Sorte stehen derzeit Verpackungen mit unterschiedlichen Füllmengen nebeneinander. Die Preise sind jedoch gleich, auch die Preisschilder passen nicht und weisen noch 180 g Füllmenge aus.“

Deutlich erkennbare Preisänderung wünschenswert

Als wir die Preisauszeichnung am Regalschild Anfang April in einer Billa-Filiale (Wien) kontrollierten, war diese bereits auf die „neue“ Füllmenge von 160 g bezogen. In einer Spar-Filiale in Niederösterreich war Danone Topfencreme aber noch Mitte April am Regalschild mit 180 g Füllmenge deklariert, obwohl nur noch Topfencremen mit 160 g Füllmenge verkauft wurden. Sowohl bei Billa als auch bei Spar war der Preis pro Becher wie gehabt mit 0,99 € angegeben. Weniger Füllmenge – gleicher Preis: Danone Topfencreme ist somit teurer geworden. Die Preissteigerung macht knapp 13 % aus.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen

Kommentare

  • Halbvolle Packungen
    von Mnemosyne am 07.04.2020 um 23:21
    Es sollte inzwischen wegen der verbreiteten Praxis verboten sein, Packungen unnötig groß herzustellen und dem Konsumenten damit Fülle vorzutäuschen.

    Die Liste der Produkte, die in der Form angeboten werden, ist lang. Es drängt sich die Frage auf, warum die Politik und im Speziellen die Lebensmittelaufsichtsbehörden tatenlos zusehen und sowohl die Problematik in Bezug auf Konsumentenschutz UND Umweltschutz völlig ignorieren!