KONSUMENT.AT - Davert Roter Quinoa - Wenig Produkt im Karton

Davert Roter Quinoa

Viel Karton, wenig Quinoa

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 03.04.2020

Inhalt

Davert Roter Quinoa wird in einem überdimensionierten Karton verkauft. Dass hier nur wenig Quinoa drin ist, sieht man von außen aber nur, wenn man die Schachtel umdreht und auf den Kopf stellt.

 

Das steht drauf:  Davert Roter Quinoa

Gekauft bei: denn‘s

Das ist das Problem

Quinoa - auch Perureis, Peruspinat oder Reismelde genannt - stammt ursprünglich aus Südamerika. Die stärkehaltigen Samen der Pflanze werden in der Küche wie Reis verwendet. Von den zahlreichen Quinoasorten, die es gibt, sind schwarze, weiße und rote am gängigsten.

Eine Kundin hatte bei denn’s Davert Roter Quinoa gekauft. Er wurde in einem Karton mit Sichtfenster angeboten, wodurch das Produkt gut zu erkennen war. Von außen schien der Karton wohl gefüllt zu sein. Doch als die Kundin zu Hause die Packung umdrehte und auf den Kopf stellte, sah sie, dass im Karton auch viel Luft drin war. Denn jetzt blieb das Sichtfenster leer. „In meinen Augen ist das Produkt eine Mogelpackung. In dieser Packung hätte deutlich mehr Quinoa Platz“, meinte sie, als sie uns auf das Produkt aufmerksam machte.

Karton halb voll

Um wie viel der Karton zu groß bemessen ist, zeigt sich erst nach dem Öffnen der Packung genau: Im Karton steckt ein Plastikbeutel mit dem Produkt. Nimmt man den Beutel heraus und stellt ihn daneben, sieht man, dass der Karton nur halb voll ist.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen