KONSUMENT.AT - Greisinger Leberkäse in Scheiben - Mit rosa Folie nachgeholfen

Greisinger Leberkäse in Scheiben

Verpackung:„rosarote Brille“ für blassen Leberkäse

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 10/2021 veröffentlicht: 19.08.2021

Inhalt

 

Was alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Ärger über Farbtäuschung - Verpackter Greisinger Leberkäse sieht durch rosa getöntes Sichtfenster appetitlicher aus als am Teller. Die Wurstware ist in Wirklichkeit viel blasser.

Das steht drauf: Greisinger Leberkäse in Scheiben

Gekauft bei: Hofer

Das ist das Problem

Wieder einmal lässt eine Verpackung ein Produkt besser aussehen, als es dann ausgepackt erscheint. Der Greisinger Leberkäse in Scheiben wirkt durch das Sichtfenster auf der Vorderseite der Verpackung sehr appetitlich, rosarot und frisch. So freute sich auch eine Konsumentin auf den Genuss dieser Wurstware. Doch sie stellte nach dem Öffnen der Verpackung fest: Das Produkt entsprach ohne Folie farblich gar nicht diesem ersten Eindruck, sondern das rosa getönte Sichtfenster hatte diesen Effekt erzeugt.

Der Leberkäse erwies sich als deutlich blasser und entsprach nicht der Erwartung der Konsumentin. Sie schrieb uns: „Ich habe beim Hofer genau diesen Leberkäse genommen, weil er so appetitlich ausgeschaut hat. Die Ernüchterung war groß, nachdem ich die Folie abgezogen habe.“ Und sie ärgerte sich: „Rosa Folie vor blassem Leberkäse finde ich wirklich unfair.“

Rosa Folie für blassen Leberkäse

Der Greisinger Leberkäse in Scheiben aus der Kühlabteilung des Lebensmitteldiskonters  Hofer ist nicht das erste Beispiel für die „rosarote Brille“ bei Wurstwaren. Wir haben bereits über ähnliche Farbtäuschungen berichtet, zum Beispiel beim Extrawurst-Test 5/2017  sind uns getönte Sichtfenster bei Verpackungen aufgefallen. Die Gutachter stellten damals fest: „Der durch die ungeöffnete Verpackung vermittelte Eindruck der Ware entspricht nicht ihrer tatsächlichen Beschaffenheit.“

Umso ärgerlicher ist es, dass Produzenten nach wie vor diesen Effekt einsetzen. Wir haben den Greisinger Leberkäse auch gekauft und können den Unmut der Konsumentin nachvollziehen. Auch wir finden, durch die rosa getönte Folie des Sichtfensters auf der Verpackungsvorderseite entsteht der Eindruck, dass die Farbe des Leberkäses deutlich intensiver ist als in Wirklichkeit. Dadurch wirken die Leberkäsescheiben besonders appetitlich.

Die Farbe ist nicht „wurscht“

Wurstwaren sind an sich nicht rosarot, sondern eher weiß bis grau. Das rosa getönte Sichtfenster der ungeöffneten Verpackung vermittelt positive Eigenschaften, über die das Produkt in dieser Weise gar nicht verfügt. Die farbliche Erscheinung eines Fleischprodukts ist den Konsumentinnen und Konsumenten allerdings nicht „wurscht“, sondern beeinflusst die Kaufentscheidung. Der Greisinger Leberkäse ist ausgepackt jedenfalls um einiges blasser als er durch das getönte Sichtfenster erscheint.

Hersteller argumentiert mit Schutz vor Ausbleichen

Wir haben dem Hersteller die Beschwerde der Kundin weitergeleitet und um Stellungnahme gebeten. Hersteller Greisinger argumentiert mit der „technologischen Notwendigkeit“ von getönten Folien. Er erläutert, bei aufgeschnittenen Fleisch- und Wurstwaren sei die Gefahr der Vergrauung oder Ausbleichung durch den Einfluss starker Lichtquellen in den Verkaufsvitrinen groß. Leberkäse sei durch seine feine Beschaffenheit mit den typischen Einschlüssen von Luftbläschen ein heikles Produkt in puncto „Lichtvergrauung“.

Deshalb werde das vom Handel und den Konsumenten geforderte Sichtfenster mit einer UV-Schutzschicht bedruckt. Lichtlagertests des Herstellers Greisinger hätten ergeben, dass diese Sichtfenster die Vergrauung minimieren. Eine Täuschung der Kundinnen und Kunden sieht der Hersteller nicht, da er auf dem rückwärtigen Etikett auf die getönte Folie hinweise.

Falschem Eindruck schon auf Vorderseite vorbeugen!

Eine korrekte Anmerkung „Verpackungsfolie ist eingefärbt, Produktfarbe kann leicht abweichen“ ist auf der Rückseite der Verpackung zwar vorhanden, allerdings sehr unübersichtlich zwischen Haltbarkeitshinweisen und Herkunftskennzeichnung aufgedruckt. Es wäre deutlich verbraucherfreundlicher, gleich auf der Schauseite auf die gefärbte Folie hinzuweisen. Schließlich hat auf der Vorderseite auch ein ausführlicher „Kalt und Warm“-Genießertipp Platz. Stattdessen oder zusätzlich wäre ein klarer Hinweis auf die getönte Folie wünschenswert. Überlegenswert wäre auch der Verzicht auf ein Sichtfenster.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen