Merkur Berry Twist Smoothie

Viel Orangensaft, wenig Beeren

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 16.08.2016

Inhalt

Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: ein Smoothie von Merkur namens Berry Twist, der überwiegend aus Orangensaft besteht.  
 

 

Viel Orangensaft, wenig Beeren

Das steht drauf: Merkur Berry Twist Smoothie

Gekauft bei: Merkur

Das ist das Problem
Bei Merkur gibt es frische Fruchtsäfte und Smoothies, so auch einen Smoothie namens Berry Twist. Berry heißt auf Deutsch Beere, also stecken in diesem Smoothie wohl auch reichlich Beeren – oder vielleicht doch nicht?

Das Kleingedruckte
Laut Produktkennzeichnung sind Beeren erstaunlicherweise diejenige Zutat, von der der Smoothie am wenigsten enthält. Um das zu erfahren, muss man allerdings erst das Kleingedruckte auf dem Flaschenetikett vollständig lesen. Unter dem Produktnamen Berry Twist ist hier in deutlich kleinerer Schrift die Sachbezeichnung aufgedruckt. Sie lautet: Beeren, Trauben und Mango Smoothie. Demnach sind in diesem Produkt also nicht nur Beeren, sondern auch Trauben und Mango verarbeitet. Die Zutatenliste birgt dann noch eine weit größere Überraschung: Denn hier ist an erster Stelle plötzlich Orangensaft angeführt. Laut Zutatenliste besteht der Berry Twist Smoothie aus 60 % Orangensaft, 18 % Trauben blau, 14 % Mango und nur zu je 4 % aus Brombeeren und Heidelbeeren! Ein äußerst mickriger Beerenanteil für ein Produkt namens Berry Twist, finden wir.

Häufige Beschwerden
Bei uns langen sehr oft Beschwerden über Smoothies ein. Der Tenor: Höherpreisige Früchte, wie beispielsweise Beeren, werden auf Verpackungen groß ausgelobt oder abgebildet, obwohl sie in den Produkten selbst nur zu einem verschwindend geringen Anteil enthalten sind.

Was wirklich drin ist
Bei Smoothies sind ausgelobte Geschmacksrichtungen und Hauptzutaten oft zweierlei. Achten Sie daher genau auf die Zutatenliste: Extra ausgelobte Zutaten bzw. Zutaten, nach denen das Produkt benannt ist, müssen nach der sogenannten QUID-Regelung (QUID = quantitative ingredients declaration) zusätzlich in Prozent ausgewiesen sein.

Kundenfreundlicheres Produktdesign
Damit Kunden auf Anhieb wissen, was in der Flasche drin ist, sollten unserer Ansicht nach sämtliche enthaltenen Früchte auf dem Etikett groß angeführt und dargestellt werden.


 

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo