Spar Roggenmischbrot

Vegan trotz Spuren von Ei und Milch?

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 5/2017 veröffentlicht: 16.03.2017

Inhalt

Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Mischbrot von Spar, das als „vegan“ deklariert ist, aber auch Spuren von Ei und Milch enthalten kann. 

 

Das steht drauf: Spar Roggenmischbrot

Gekauft bei: Spar

Das ist das Problem

Auf der Packung Spar Roggenmischbrot geschnitten ist das Europäische Vegetarismus-Label (V-Label) mit dem Hinweis „vegan“ aufgedruckt. Das signalisiert, dass das Brot ohne Zutaten tierischen Ursprungs erzeugt ist.

Auch in der umfangreichen Zutatenliste auf der Packungsrückseite scheinen keinerlei Rohstoffe tierischer Herkunft auf.  Unterhalb der Zutatenliste findet sich allerdings noch der Aufdruck „kann Spuren von Ei, Milch, Soja, Sesam und Schalenfrüchten enthalten“. Und dieser Hinweis irritierte eine Konsument-Leserin gewaltig.

Als vegan ausgelobt

„Das Mischbrot geschnitten von Spar wird als ,vegan‘ ausgelobt, es ist auch das Vegan-Label drauf. Auf der Rückseite steht dann plötzlich ,Kann Spuren von Ei, Milch, Soja, Sesam und Schalenfrüchten enthalten‘. Darf das sein bei einem veganen Produkt?", wollte sie von uns wissen.

Hinweis auf Allergene

Rein rechtlich: ja. Sowohl pflanzliche Lebensmittel als auch solche tierischen Ursprungs können Allergien auslösen. Der Hinweis „kann Spuren von … enthalten“ bezieht sich auf Allergene, die während des Herstellungsprozesses unbeabsichtigt in ein Produkt gelangt sind.

Dieser Hinweis erfolgt auf freiwilliger Basis und dient den Herstellern zur Absicherung.  Wir meinen aber, dass auf die Auslobung „vegan“ Verlass sein muss. Sie sollte daher nicht durch Hinweise auf Spuren von Rohstoffen tierischen Ursprungs relativiert werden.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo