KONSUMENT.AT - Garnelen - Reaktionen

Garnelen

Umstrittene Delikatesse

Seite 5 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2015 veröffentlicht: 27.08.2015

Inhalt

Reaktionen

Und was sagen die heimischen Anbieter dazu?

Hofer hat neben GlobalG.A.P. zertifizierten Produkten einzelne Bio- und MSC-Garnelen im Sortiment. Mit seinem Partner HMF Food hat Hofer ein Projekt zur Ökologisierung der Garnelenproduktion gestartet: 200 interessierte Garnelenbauern im indischen West Bengalen werden im Sinne der Nachhaltigkeit geschult. Hofer wird dabei von der ADA, der Austrian Development Agency, unterstützt. Die Black Tiger Garnelen kommen aus dieser Region.

Iglo handelt nach einem für das Unternehmen entwickelten Verhaltenskodex. Dieser sieht vor, dass sich alle Lieferanten einer unabhängigen Prüfung nach einem der folgenden Standards unterziehen: Global Aquaculture Alliance (GAA), Best Aquaculture Practice (BAP) oder GlobalG.A.P. sowie Aquaculture Stewardship Council (ASC).

Lidl Österreich bietet Produkte „aus dem südostasiatischen Raum oder aus Gewässern vor der Küste Südamerikas an, einige davon aus MSC-zertifizierten Fischereien“. Vereinzelt finden sich auch Bio-Produkte im Sortiment.

Pfeiffer (Zielpunkt, UNIMARKT, Nah&Frisch) bezieht Tiefkühlprodukte von Iglo, Femeg und Yuu'n mee; Bio-Garnelen gibt es derzeit keine im Angebot.

REWE bietet neben herkömmlichen Shrimps auch Naturland-zertifizierte Bio-Garnelen an; bei Merkur und Billa finden sich Yuu'n Mee-Produkte.

SPAR hat sich im Rahmen einer Kooperation mit dem WWF Österreich zur Umstellung des gesamten Fischsortiments verpflichtet. Nach dem WWF-Ampelsystem werden 70 Prozent der Produkte mit „grün“ bewertet, sie stammen aus Quellen, „die ein Gleichgewicht zwischen Fischfang und Fischbestand sicherstellen oder deren Zucht in einer für die Natur verträglichen Art und Weise durchgeführt wird“.

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen

Kommentare

  • Ich kenne viele Garnelenzüchtungen in Thailand, sind aber sicher NICHT BIO, sondern sehr schlimm !
    von Hueher am 31.08.2015 um 18:56
    Es wird in Europa dem Konsumenten vorgegaukelt etwas von "Bio-Garnelen Zucht", das ist Schwachsinnig! Es werden Unmengen von irgendwelchen Futtermitteln verteilt, das überprüft niemand! Ich lebe sehr lange Zeit in Thailand, kenne die Küstengebiete und deren Zuchtteiche, es stinkt zum Himmel dort. Nach ein paar jahren werden die Zuchtbecken aufgelassen und neue angelegt, weil....., dort der gesammte Boden verseucht von Chemie wurde. Wenn man die leeren Becken sieht kommt das Grauen hoch, auf lange Jahre wird dort nichts mehr wachsen oder gedeien, und das sind teilweise Naturschutzgebiete,bzw. Nationalparks vorher gewesen, nachher eine Mondlandschaft!! Wenn man diese Bilder sieht, ißt man keine Zuchtgarnelen mehr............. Ich bevorzuge, wenn, dann nur solche die vom Fischer im offenem Meer gefangen wurden. Leider werden die Fänge hier in Thailand immer weniger, dank der Überfischung! Das Fleisch einer im Meer lebenden Garnele ist fleischiger und fester, das Fleisch einer Zuchtgarnele ist eher matschig. Ich kaufe in Österreich keine Garnelen mehr, man sollte der Zucht-chemie keinen Beitrag leisten................. Alles was aus Zucht kommt, ob Huhn, Fisch( Pangasius )oder Garnele, sämtliches ist fraglich geworden, zumindestens Fisch oder garnelen aus dem asiatischen Raum!