KONSUMENT.AT - Black Friday: Patagonia - Patagonia spendet Einnahmen für Umweltprojekte

Black Friday: Patagonia

Kreativer Protest

Seite 1 von 1

KONSUMENT 12/2019 veröffentlicht: 24.10.2019

Inhalt

Zuerst war ich unsicher, ob ich meinen (Vorsicht, Sarkasmus!) Lieblings-Shoppingtag überhaupt hier thematisieren soll.  Dann bin ich über Patagonia und seinen Umgang mit dem Black Friday gestolpert. - Ein Kommentar von Redakteur Markus Stingl.

KONSUMENT-Redakteur Markus Stingl (Foto: VKI) Der Black Friday steht wieder vor der Tür. Zuerst war ich unsicher, ob ich meinen (Vorsicht, Sarkasmus!) Lieblings-Shoppingtag überhaupt hier thematisieren soll. Die Überlegung: Selbst wer kritisch darüber berichtet, gibt diesem Konsumwahn- Thema eine Plattform und macht es nur noch bekannter. Dann bin ich über Patagonia und seinen Umgang mit dem Black Friday gestolpert. 

Haltbare Produkte

Ich muss kurz ausholen: Den US-Outdoorbekleidungshersteller Patagonia kann man getrost als Öko-Vorzeigeunternehmen bezeichnen. Er gilt als ein Wegbereiter der Gemeinwohlökonomie und spendet jährlich 1 Prozent des Umsatzes an NGOs. Letzteres ist in den Unternehmensstatuten verankert. Genauso wie der Anspruch, Produkte herzustellen, die lange halten und am Ende wieder recycelt werden können.

Die Mission lautet: „Wir sind im Geschäft, um unseren Heimatplaneten zu retten.“ Das Paradoxon, Hersteller von Konsumgütern zu sein und gleichzeitig diese Mission erfüllen zu wollen, löst man u.a. mit dem nachdrücklichen Bekenntnis zu weniger Konsum. Deshalb ist der Black Friday auch so etwas wie der Antagonist in der Patagonia-Welt. 

Don’t buy this jacket

2011 buchte die Firma für den Black Friday in der New York Times eine einseitige Werbeeinschaltung, die eine Patagonia-Jacke zeigte; darüber die Aufforderung: „Don´t buy this jacket.“ Fünf Jahre später sah die Patagonia-Chefetage offenbar wieder die Notwendigkeit, ein Zeichen zu setzen. Anfangs zog man erneut einen Boykott in Erwägung. Alle Patagonia-Filialen wären dann geschlossen geblieben, mit schwarzem Trauerflor behängt. Es kam gänzlich anders. 

Alle Einnahmen für Umweltprojekte

Medienwirksam wurde verkündet, dass 100 Prozent der Black-Friday-Einnahmen für Umweltprojekte gespendet würden. Aus den prognostizierten 3 Mio. USD Umsatz wurden ob der weltweiten Aufmerksamkeit, die diese Aktion erregte, 10 Mio. USD. Patagonia und seine Kunden setzten am Konsum-Tag Black Friday ein Zeichen gegen den Konsum. Mit Konsum. Bemerkenswert.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
16 Stimmen