Verpackungen: Zugemüllt

Kunststoff-Abfall bei Lebensmitteln

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2017 veröffentlicht: 25.10.2017, aktualisiert: 22.12.2017

Inhalt

Unglaublich, wie viel Kunststoff-Abfall selbst bei Lebensmitteln anfällt. Vor allem Backwaren und Süßigkeiten werden doppelt und dreifach eingewickelt.

Was viele nicht wissen: Die Verpackungswirtschaft in Österreich ist erstaunlich groß. Mehr als 4,6 Mrd. Euro machte das Produktionsvolumen dieser Branche im November des Vorjahres aus. Unangefochten an der Spitze lag der Sektor Kunststoff. Aber auch mit Papier ließ sich gut Geld verdienen.

Dass vor allem Plastik & Co am Verpackungssektor top sind, zeigt ein Blick in ein beliebiges Supermarktregal. Kunststoffverpackungen, so weit das Auge reicht. Kein Wunder: Der Werkstoff ist leicht, stabil und gut formbar, weshalb er auf dem Lebensmittelsektor inzwischen flächendeckend eingesetzt wird.

Erst Verpackung, dann Abfall

Viel Verpackung bedeutet auch viel Müll. Und der landet nicht immer im gelben Sack bzw. der gelben Tonne und auf der Deponie, sondern auf Wiesen, im Wald, in Flüssen und in den Meeren. Und irgendwann in unserem Essen.

Ja, es gibt – vor allem in großen Städten – Geschäfte, die ausschließlich unverpackte Lebensmittel anbieten; Stichwort: verpackungsloser Supermarkt. Hier kommen die Kunden mit eigenen Behältern, in die ihre Einkäufe eingefüllt werden. Doch das ist derzeit nur ein Minderheitenprogramm.

Viele Funktionen

Eine Lebensmittelverpackung erfüllt viele Funktionen. Hauptsächlich ist sie dazu da, ein Produkt vom Zeitpunkt der Verpackung bis zum Verzehr durch den Verbraucher zu schützen. Sie soll verhindern, dass der Packungsinhalt verschmutzt oder durch mechanische Einflüsse beschädigt wird.

Außerdem hält eine Verpackung schädliche Umwelteinflüsse wie Licht, Sauerstoff oder Feuchtigkeit vom Produkt fern. Dadurch wird der Verderb durch Mikroorganismen, aber auch der Verlust von Aroma und Vitaminen eingedämmt und der Packungsinhalt vor Fremdgerüchen geschützt. Ziel ist, dass der Konsument ein möglichst lange haltbares und sicheres Lebensmittel bekommt.

Werbefläche und Informationsquelle

Klarerweise ist die Verpackung zusätzlich eine wichtige Werbefläche. Sie macht Produkte unterscheidbar und hat damit einen wesentlichen Einfluss auf die Kaufentscheidung. Da auf ihr alles stehen muss, was die Verordungen zur Lebensmittelkennzeichnung vorschreiben, ist sie auch eine wesentliche Informationsquelle für die Verbraucher.

Schlechtes Image

Trotzdem ist das Image der Verpackung bei den Konsumenten schlecht. Vor allem eine solche, die mehr Inhalt vortäuscht, als sie enthält – Stichwort Mogelpackung –, sorgt immer wieder für Ärger bei den Kunden. Insgesamt sind Verpackungen für die meisten von uns unnötiger Abfall, der die Mülleimer überquellen lässt.

Auch wenn die Industrie hier versucht, mit Imagekampagnen gegenzusteuern, und der Handel vor allem bei hochpreisigen Bio-Produkten an allen möglichen Verpackungsschräubchen – Stichwort: nachwachsende Rohstoffe – dreht, um Überzeugungsarbeit zu leisten: Es ist auch ein Leben mit weniger Verpackung denkbar.

Die Masse macht´s

Auch wenn die Hersteller davon nichts wissen wollen: Verpackungen machen nach wie vor ganz schön viel Mist. Wir haben einige recht aufwendig verpackte Produkte eingekauft, ausgewickelt und den Verpackungsmüll anschließend gewogen. Selbst wenn er auf den ersten Blick federleicht daherkommt – die Masse macht’s!

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
4 Stimmen

Kommentare

  • Problemthema auch für mich
    von Retro am 15.11.2017 um 08:58
    Alle möglichen Strategien angedacht und ausprobiert (z. B. Verpackung im Supermarkt lassen.) Tatsache ist leider: wenn die Industrie nicht umschaltet, ist der Konsument bei diesem Thema relativ machtlos. Dem Konsumenten das Trennen und Vermeiden zu überlassen ist sowieso eine sehr bequeme Strategie der Wirtschaft. Hier gehören gesetzliche Regelungen, anderes hilft nicht.
  • Verpackungen im Geschäft lassen!
    von barnsly66 am 31.10.2017 um 10:20
    Man könnte die Verpackungen doch gleich nach der Kassa im Geschäft entsorgen. Vielleicht würden diese Müllberge die Händler zum Umdenken anregen. Wäre einen Versuch wert!
  • Convenience
    von Irene Gollinger am 29.10.2017 um 10:47
    Viele Supermärkte prahlen damit, auf Plastiksackerl zu verzichten, und nebenbei kommen täglich neue Produkte, die Eigenmarken sind, verpackt in Plastik, auf den Markt. Ich möchte hier keinen Namen nennen, da ich in einem solchen Konzern gearbeitet habe und weiß, wieviel von den selbstgemachten Convenience-produkten sie NICHT verkauft werden im Müll landen.. vom Lebensmittel an sich einmal abgesehen. Der landet im Biomüll, was für mich jahrelang eine große Überwindung dargestellt hat. Darum bin ich nicht nur als Konsument, sondern auch als ehemaliger Hersteller solcher Produkte im laufe der Zeit, sehr kritisch gegenüber JEDER Verschwendung geworden...
  • Blisterverpackungen!
    von der besserwisser am 28.10.2017 um 21:34
    am schlimmsten sind die blisterverpackungen, welche oft für, im supermarkt angebotene mehlspeisen, torten, etc. verwendet werden. das ärgerliche daran ist, dass man sie, auch nachdem man den inhalt verzehrt hat, nicht verkleinern kann. die einzige möglichkeit, diese platzsparend zu entsorgen, ist, sie zu zerschnippeln - was allerdings zeitaufwendig ist. besonders oft wird diese art der sperrigen verpackung bei elektro-/elektronikgeräten verwendet. es fängt damit an, dass die plastikteile oft miteinander verschweißt sind, wodurch das öffnen nicht ohne zuhilfenahme von schere oder messer zu bewerkstelligen ist.ich ärgere mich jedes mal, wenn ich damit konfrontiert werde. aber man kann es kaum vermeiden - im gegenteil, diese verpackungsform greift immer mehr um sich. hier geäbe es - wie bei einigen, wenigen produkten, welche statt dessen zusammenfaltbare kartonverpackungen einsetzen, gezeigt wird - umweltfreundlichere alternativen.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo