Selbstbedienungskassen

Automatisch erleichtert

Seite 1 von 1

KONSUMENT 4/2018 veröffentlicht: 22.03.2018

Inhalt

Hier zeigen wir wir Unternehmen, die nicht sehr entgegenkommend waren oder nur wenig Kulanz zeigten. - In diesem Fall geht es um Selbstbedienungskassen die sich selbst bedienen.

Skurille Auswüchse der Schattenarbeit

Mit der folgenden Geschichte möchten wir nicht eine einzelne Supermarktkette oder Filiale negativ hervorstreichen, sondern aufzeigen, welche skurrilen Auswüchse das Auslagern vormaliger Händlerleistungen an die Kunden haben kann.

Herr Rosner stand an einer Selbstbedienungskassa und musste sich von ihr buchstäblich anpfeifen lassen, weil er irrtümlich sein Einkaufssackerl auf die Waage gestellt hatte. Beim Bezahlen führte er dann eine 50-Euro-Banknote in den Automaten ein, der lediglich 3,90 Euro in Münzen ausspuckte. Weitere 35 Euro Wechselgeld hatte er einbehalten – ohne Warnsignal.

Kassa die sich selbst bedient

Eine herbeigerufene Angestellte öffnete den Automaten und siehe da, die Scheine steckten im Gerät fest. Womit wir zur Pointe kommen. Auf die Frage von Herrn Rosner, ob dies öfter passiere, antwortete die Supermarktangestellte: „Ja, aber meistens bemerkt es erst der zweite oder dritte Kunde. Die anderen haben das Geschäft dann schon verlassen.“ – Als Kassa, die sich selbst bedient, bekommt die Bezeichnung Selbstbedienungskassa somit eine völlig neue Bedeutung.

Mehr Beispiele für negative Erfahrungen von Verbrauchern lesen Sie

Haben auch Sie bereits gute oder schlechte Erfahrungen mit Unternehmen gemacht? Schreiben Sie uns!

  • Abonnenten: Als registrierter User von konsument.at können Sie Ihre Erlebnisse in unseren Foren posten.
  • Keine Abonnenten: Sind Sie nicht registriert, dann schreiben Sie Ihre Erfahrungen bitte an leserbriefe@konsument.at oder bestellen ein KONSUMENT-Abo bzw. eine Online-Tageskarte, um in den Foren posten zu können.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen

Kommentare

  • Ich hoffe sehr dass Sammelklagen bei uns ebenso zur Normalität werden wie in anderen Staaten.
    von shoper1030 am 17.04.2018 um 14:37
    Denn sollten die Banken beginnen ihre online- Zugänge zu verrechnen, außer über die üblichen Kontospesen, steht meines Erachtens eine Sammelklage ins Banken- Haus. Wir machen uns immer mehr selber und dürfen dies dann auch noch bezahlen. Mich wird nie eine SB- Kasse sehen und, wie leider schon beobachtet, regen sich die Kunden hinter einen ebenso auf wenn's länger dauert. Wie hohl sind wir eigentlich, statt anständige Beschwerdebriefe an die Vorstände zu schicken und solche Systeme nicht zu nutzen. Wir sind Kunde im Supermarkt! Wenn wer vor mir länger braucht und ich warten darf liegt es woran? Sicher nicht am Kunden. Vielleicht weil die 'in Ruhe einräumen Zone' erst 10 Schritte hinter der Kasse liegt, oder ähnliche kleinkarierte, gierarchitektonische Verbauten es nicht mehr zulassen durch die engen Gänge und gefühlten 30cm² Warenablage, ohne Schweissflecken, seine teuren Waren einzuräumen und in Ruhe zu bezahlen.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo