Samsung Gear 360 im Kurztest

Rundumblick mit Beschränkungen

Seite 1 von 1

KONSUMENT 3/2017 veröffentlicht: 23.02.2017

Inhalt

Der „Golfball“ mit Kameraobjektiv erregt Aufsehen. Bei näherer Betrachtung entdeckt man das gleichartige Objektiv auf der gegenüberliegenden Seite. Jedes davon erfasst einen Bereich von 180 Grad horizontal und vertikal. Zusammengesetzt ergibt das Fotos bzw. Videos mit 360-Grad-Rundumblick. Das Ergebnis sind beeindruckende Bilder, die man gerne anderen zugänglich machen möchte.

Kein Display

Leider stößt man bereits bei der Aufnahme auf Beschränkungen. Die Samsung Gear 360 hat kein eigenes Display, diese Funktion übernimmt – wie bei den meisten Actioncams – das Smartphone. Die dazugehörige App ist nur mit Samsungs Galaxy-Modellen S7/S7 Edge, S6/S6 Edge/S6 Edge+ und Note 5 kompatibel. Um Aufnahmen sehen zu können, muss man sie von der Kamera aufs Smartphone kopieren (via WiFi-Direct-Verbindung), obwohl die Gear 360 über eine Speicherkarte verfügt. Letztere wird nicht mitgeliefert, nur ein PC-Adapter in Form eines USB-Sticks.

Samsung Gear 360 Action Director

Die Wiedergabe am PC ist eine Möglichkeit, die Aufnahmen in Rundum-Ansicht zu betrachten. Dazu muss man spezielle Software installieren (Samsung Gear 360 Action Director) und den auf der Kameraverpackung ersichtlichen Produktschlüssel eingeben. Jeder, der daran teilhaben soll, muss diesen Schlüssel kennen und die Software bei sich installieren. Die zweite Wiedergabemöglichkeit ist die Smartphone-App, was voraussetzt, dass Personen, mit denen man die Fotos und Videos teilt, eines der genannten Galaxy-Modelle besitzen. Gleiches gilt für die dritte und reizvollste Form der Wiedergabe, nämlich via Samsung Gear VR (Kurztest: KONSUMENT 7/2016 ). Mithilfe dieser Virtual-Reality-Brille befindet man sich mitten im Geschehen. Die Gear 360 ist spritzwasser- und staubgeschützt, aber schwerer und empfindlicher als eine Actioncam. Kosten: Kamera 299 Euro, VR-Brille 70 Euro. Positiv: gute Bildqualität, austauschbarer Akku.

Samsung Gear 360 (Bild: VKI)

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
1 Stimme

Kommentare

  • war wirklich nur ein "kurztest"
    von Ozzelot am 25.02.2017 um 23:37
    es gibt bei dieser kamera mehrere mängel, unter anderem dass die äußere durchsichtige schutzhaube beschlägt und ein weiterer nachteil dass wenn man gegen die sonne fährt die ringe, welche durch die schwarze kunststoffumrandung um die linse herum sich in der äußeren durchsichtigen schutzhaube spiegeln. sieht nicht nur kacke aus, ist es auch :D genau diese probleme hat selbst eine günstige china cam nicht.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo