KONSUMENT.AT - Schwarzarbeit: "Pfusch erhöht unseren Wohlstand" - Interview mit Prof. Friedrich Schneider

Schwarzarbeit: "Pfusch erhöht unseren Wohlstand"

Interview mit Prof. Schneider

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 3/2020 veröffentlicht: 21.02.2020, aktualisiert: 30.03.2020

Inhalt

Professor Friedrich Schneider forscht seit vier Jahrzehnten zum Pfusch. Wir trafen den renommierten Ökonomen in der Johannes-Kepler-Universität Linz.

Prof. Friedrich Schneider - international anerkannter Experte in Sachen Schwarzarbeit (Foto: Markus Stingl/VKI)

KONSUMENT: Herr Professor Schneider, finden Sie Schwarzarbeit eigentlich ­verwerflich?
Schneider:
Nein, per se finde ich Schwarzarbeit nicht verwerflich. Sie ist ein Bestandteil unseres Lebens. Es gibt ganze Bereiche, die wir fast komplett in die Schwarzarbeit ausge­lagert haben. In 90 Prozent aller österreichischen Haushalte arbeitet die Putzkraft schwarz. Wahrscheinlich sind’s sogar mehr. Sehr lange war’s auch die Nachhilfestunde. Jetzt gibt’s mehr und mehr organisierte Lernhilfen, die das professionell machen. Jedes 2. Einfamilienhaus, zumindest hier in Oberösterreich, gäbe es ohne den Pfusch nicht. Weil wenn man alles, vom ersten Spatenstich bis zum letzten Pinselstrich, mit Rechnung macht, kann man sich das nicht leisten.

Alles bestens also?
Provokant kann man es so formulieren: Der Pfusch erhöht unseren Wohlstand. Aber es gibt natürlich auch Verlierer. Der größte ist der Staat, und hier wahrscheinlich die Sozialversicherungsträger. Ihnen fehlen durch den Pfusch Beitragseinnahmen. Dem Staat fehlen Steuereinnahmen. Wobei hier die Geschichte etwas komplizierter ist. Weil das im Pfusch verdiente Geld meistens sofort wieder ausgegeben wird, sodass zumindest die Mehrwert­steuer bzw. andere Verbrauchssteuern fällig werden.

Wo liegen die Grenzen von Schwarzarbeit? Die Nachhilfe­stunde, die ein Mathematik-­Student einem Schulkind gibt – ist das schon illegal?
Schwarzarbeit beginnt dort, wo man ­steuerpflichtig ist. Wenn man’s im beschränkten Umfang macht, ist es nicht steuerpflichtig. Sozialversicherungspflichtig aber relativ rasch, doch es gibt gewisse Freigrenzen. Wenn der Student nur 200, 300 Euro damit verdient und er macht sonst keine andere Arbeit, dann ist das wohl nicht steuerpflichtig. Aber ich bin kein ­Steuerjurist. Es gibt aber auch legalisierten Pfusch – zum Beispiel ein Baumarkt-Mit­arbeiter, der mir das Angebot unterbreitet: „Die Keramikdichtung für die Dusche, die Sie da kaufen wollen, die kann ich Ihnen gerne nach Feierabend einbauen." Das darf er machen. Das fällt unter Freundschaftsdienst.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
11 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Der Herr
    von Grouper am 29.02.2020 um 16:00
    hat einen sehr situationselastischen Zugang zum Thema Pfusch. Überspitzt formuliert: Alles, was ihm nutzt, ist moralisch einwandfrei.

    Er sollte mal bei der Finanzpolizei und bei der Sozialversicherung nachfragen, was die so über die Hinterziehung von Sozialversicherungsbeitägen denken. Und die Frauen, die später jammern, dass sie so wenig Rente erhalten und dann eine - von anderen finazierte - Ausgleichszulage erhalten.

    Bravo, Herr Professor.
  • Pfusch
    von freundorfer1 am 22.02.2020 um 09:27
    Gute Darstellung dieses Phänomens. Der Titel des Beitrags "Pfusch erhöht unseren Wohlstand" bringt es auf den Punkt.