Energieverbrauch senken: Warmwasser

Sparpotential

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 1/2019 veröffentlicht: 20.12.2018

Inhalt

Die Warmwasserbereitung ist energieaufwendig. Mit zum Teil einfachen Maßnahmen können Sie die Kosten deutlich reduzieren.

Schatz, übertreiben wir nicht beim Warmwasser-Sparen - KONSUMENT-Cartoon von Leszek Wisniewski
"Schatz, übertreiben wir nicht beim Warmwasser-Sparen" - KONSUMENT-Cartoon von Leszek Wisniewski


Stets verfügbares Warmwasser gehört zum zeitgemäßen Wohnkomfort. Es ist so selbstverständlich, dass der Energieaufwand wenig beachtet und mögliche Optimierungen kaum überlegt werden.

Energieverbrauch durch Warmwasser

Warmwasser trägt mit einem Anteil von etwa 15 Prozent wesentlich zum Energieverbrauch im Privathaushalt bei. Obwohl dafür deutlich mehr an Energie aufgewendet wird als etwa für die Beleuchtung, steht der Energieverbrauch von Lampen und Glühbirnen viel stärker im Fokus. Bei ­Niedrigenergie- und Passivhäusern liegt der Energiebedarf für die Warmwasser­bereitung bereits etwa in der Höhe des ­Heizenergiebedarfs. Denn die hohen Anforderungen an die hygienische Warmwasserbereitung, die ein regelmäßiges Erhitzen des Warmwassers auf 60 Grad bedingen, um eine Keimbildung sicher zu verhindern, setzen dem Energiesparen durch bloße Temperaturabsenkung Grenzen.

70% Warmwasser durch Solarpaneele

Wie Warmwasser erwärmt und verteilt wird, das beeinflusst die Energiekosten für die Warmwasserbereitung entscheidend. Thermische Solaranlagen verwenden die Kraft der Sonne und können etwa 70 Prozent des jährlichen Warmwasserbedarfs ­eines Haushalts erzeugen. Ein weiterer Vorteil von thermischen Solaranlagen ist, dass der Heiz­kessel in der warmen Jahreszeit ruhen kann und nicht eingeschaltet werden muss.

Heizkessel im Sommer?

Häufig erwärmt die Haus- oder Wohnungsheizung auch das Warmwasser: Ein Warmwasserspeicher im Keller bezieht von dieser die nötige Wärme. Das ist während der Heizperiode einigermaßen effizient. Es ist aber ineffizient, wenn der Heizkessel im Sommer nur für das Warmwasser arbeiten muss. Der Nutzungsgrad der Warmwasserbereitung kann dann im Sommer auf ­weniger als 20 Prozent absinken. Teuer im Betrieb ist die Warmwasserbereitung mit einem Elektroboiler und mit einem Elektro-Durchlauferhitzer.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig. Warum zahlen?

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen

Kommentare

  • Gemeinschaftswaschmaschine: 60 °-Wäsche billiger als 40 °-Wäsche!
    von escargot am 06.01.2019 um 16:27
    Wir hatten eine Professional-WM im Gemeinschaftswaschraum der Wohnhausanlage. Die Waschgänge mussten mit Jetons/Münzzähler bezahlt werden. Sie hatte einen Warmwasseranschluss und uns ist aufgefallen, dass wir mit einem Jeton ca. 1 1/2 60°-Waschgänge durchführen konnten, aber für eine 40°-Wäsche den ganzen Jeton aufbrauchten. Grund: bei 40° wurde Kaltwasser verwendet, dass viel länger aufgeheizt werden musste.
    60° waschen war also billiger als eine 40°-Wäsche ;o).
KONSUMENT steht jetzt auch als E-Paper zur Verfügung!