Toastschinken

Na, Mahlzeit!

Seite 1 von 12

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 3/2014 veröffentlicht: 27.02.2014

Inhalt

Bei diesem Testergebnis vergeht einem der Appetit: Mehr als die Hälfte der untersuchten Toastschinken enthalten zu viel Wasser oder sind mit Keimen belastet. Besonders schlecht schneidet in unserem Test verpackter Schinken ab.

Diese Toastschinken finden Sie in unserer Testtabelle:

Verpackt

  • Aibler
  • Berger
  • Clever
  • Genuss gold
  • Horeca
  • Holzbauer
  • Jeden Tag
  • Landauer
  • Weiser

Offen

  • Berger
  • Efef
  • Gross
  • Radatz
  • Schirnhofer
  • Sonnberg
  • Tann
  • Trünkel

Getestet haben wir die Temperatur des Schinken, die Herkunft laut Herstellerinformation, die Mikrobiologie und die Zusammensetzung, den prozentuellen Kochsalzanteil sowie die Beschaffenheit des Schinken. Außerdem führten wir eine Experten- und eine Laienverkostung durch.


Hier unser Testbericht:

Lange her, dass wir zuletzt Toastschinken unter die Lupe nahmen. Als die Testurteile durchsickerten, gingen die Wogen hoch. Eine Firma bemühte noch vor Veröffentlichung Anwälte und Gerichte. Per einstweilige Verfügung sollte uns untersagt werden, über unsere Untersuchungsergebnisse zu berichten. Das zuständige Gericht wies den Antrag ab und der Test konnte im Februar 2006 erscheinen (Test: Toastschinken 2/2006).

Wenig Verbesserung seit dem Test 2006

Acht Jahre sind inzwischen vergangen. Zeit genug für die Fleischhauer, in ihren Betrieben für Ordnung zu sorgen. Nach einem Test, bei dem fast 50 Prozent der Testkandidaten abstürzten, kann es nur besser werden, dachten wir und machten uns erneut zum Einkauf von Toastschinken auf. Wie man sich täuschen kann! Die Testtabellen zeigen unmissverständlich: Die Herren an den Hackstöcken haben kaum dazugelernt. Viele von ihnen verkaufen ihren Kunden nach wie vor Schinken von fragwürdiger Qualität.

17 verpackte und offene Toastschinken im Vergleich

Für unseren aktuellen Test kauften wir insgesamt 17 Toastschinken ein. Die Marken in unserem Test: Genuss gold, Jeden Tag, Berger, Clever, Landauer, Weiser, Aibler, Horeca, Holzbauer, Tann, Berger, Radatz, Trünkel, Schirnhofer, Sonnberg, Efef, Gross.

Der Großteil stammt aus den Filialen der Supermarktketten, wo wir hauptsächlich verpackten Toastschinken aus den Regalen in unseren Einkaufswagen räumten. Für offen angebotenen Toastschinken stellten wir uns in den Feinkostabteilungen der Supermärkte an, aber auch in den Geschäften von großen Fleischereiketten wie Radatz oder Trünkel, um nur die bekanntesten zu nennen. Unser einziges Bio-Produkt im Test stammt von denn’s und wurde ebenfalls offen erstanden.

Auch Schinken für die Gastronomie geprüft

Zusätzlich gingen wir diesmal zu AGM und Metro einkaufen, um zu sehen, welche Produkte in die Gastronomie gehen. Drei unserer insgesamt neun getesteten verpackten Toastschinken kommen deshalb aus dem Großhandel. Bereits während des Einkaufs überprüften wir vor Ort die Temperatur der Ware und jene der Kühlvitrinen. Lediglich Genuss gold von AGM war wärmer gelagert, als laut Packungsaufdruck vorgeschrieben. Bei diesem Toastschinken war sowohl die Temperatur im Kühlregal als auch die Kerntemperatur des Produktes selbst erhöht.

Schinken-Temperatur nicht immer korrekt

Bei offener Ware wird der Schinken aus der Kühlung genommen und aufgeschnitten. Diese Manipulation kann zu einer Temperaturerhöhung führen. Beim Schinken von Schirnhofer und Radatz war die gemessene Kerntemperatur vergleichsweise hoch. Bei Sonnberg, unserem einzigen Bio-Produkt, lag sie sogar über 10 Grad C, was definitiv zu viel ist, denn Schinken ist ein heikles Produkt. Ohne ausreichende Kühlung kann es schnell zu unerwünschtem Keimwachstum und vorzeitigem Verderb kommen.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Genuss gold Toastschinken, Jeden Tag Toastschinken, Berger Toastschinken geschnitten, Clever Toastschinken, Landauer Toastschinken, Weiser Feiner Toastschinken, Aibler Toastschinken, Horeca Toastblock, Holzbauer Toastschinken, Tann Toastschinken, Berger Toastschinken, Radatz Toastschinken, Trünkel Toastschinken, Schirnhofer Toastschinken, Sonnberg Toastschinken, Efef Toastschinken, Gross Toastschinken

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
16 Stimmen

Kommentare

  • Ja, Ausreden werden immer gefunden.....................
    von Hueher am 11.03.2014 um 08:49
    wie zB.: "wir haben das Produkt aus unserem Sortiment entfernt"??? Wohin bitte entfernt?? In den Müll oder als "Billigware" ins benachbarte Ausland? Diese Antwort ist TYPISCHE Reaktion eines "....!?...." Fleischbetriebes........! Leider darf ich dieses Wort nicht öffentlich aussprechen!!! Ich möchte zu diesen Test hier sagen, es stimmt mit Sicherheit, denn die heutigen (Fleich)-Produkte sind gelinde gesagt durchwegs eine schlampige, bzw. gewollte Sauerei dem Kunden gegenüber!!! Ich war Küchenmeister, und 50 Jahre im Beruf, heut in Pension, daher darf ich behaupten, klingt zwar abgedroschen, aber "früher" waren diese Produkte "ehrlicher" und viel geschmackvoller......... Heute geht es meistens nur noch um GEWINN, wenig Zeitaufwand, egal woher das Schwein oder Tier kommt, Hauptsache die Kohle stimmt und der Verbraucher wird betrogen, mit zuviel Wasser, also Eis, welches man beim Cuttern benötigt, auch mit sonstigen "Füllmitteln" wie Kartoffelstärke, Bindemittel zum "Kleben" und pressen usw...usw.... Das der Geschmack auf der Strecke bleibt ist eine logische Sache dabei..........., "MIR WIRD ÜBEL" nennt sich eine Verbraucher-testreihe im deutschen TV, mir wird übel wenn ich in den Supermarkt heute gehe!! Leider sterben die kleinen Fleischer an der Ecke aus, man kann hin und wieder einen am Lande finden, in Wien nicht mehr! Ich kenne die Fa.Berger seit meiner Kindheit in Tulln, damals wurde ehrlich gearbeitet, die Wurst war noch Wurst und der Schinken schmeckte wunderbar, aber heute ist diese Fa. ein Großbetrieb der nur noch auf Gewinn ausgerichtet ist und seine "Husch-husch-zack-zack" Produkte als Massenware an Supermärkte ausliefert, dieses gilt natürlich auch für die meisten Anderen hier im Test.............., sollte nur als Beispiel dienen! Damals stand noch der CHEF persöhnlich, Hr.Berger im Laden und war stolz auf seine Produkte. Die heutige Jugend hat keinen Geschmack für das "echte ehrliche" mehr, denn auf einer ungustiösen Pizza schmeckt man den besch.... Schinken nicht mehr.................
  • Betrug
    von REDAKTION am 04.03.2014 um 15:45
    Der Verein für Konsumenteninformation, der das Testmagazin "KONSUMENT" herausgibt, ist eine Verbraucherorganisation und keine Behörde. Daher erstatten wir bei miserablen Testergebnissen auch keine Anzeige. Bei einer amtlichen Probenziehung wäre bei einigen unserer Testkandidaten sowohl die Zusammensetzung (Verfälschung) als auch die Belastung mit Keimen (Mikrobiologie) beanstandet und ein Verfahren eingeleitet worden. Ihr KONSUMENT-Team
  • Betrug:
    von inghapu am 27.02.2014 um 16:31
    Warum werden nachweißliche Betrüger von unserer " Justiz" nicht angeklagt?
Bild: VKI