KONSUMENT.AT - Mazda, Mercedes, Seat, Skoda und VW - Radmuttern, Dachbett, Motorsteuergerät, Nockenwellenversteller

Mazda, Mercedes, Seat, Skoda und VW

Kfz-Rückrufaktion

Seite 1 von 1

KONSUMENT 11/2019 veröffentlicht: 24.10.2019

Inhalt

Gefährliche Produkte: Wir informieren über Sicherheits- und Qualitätsmängel, Rückrufaktionen, geben Warnhinweise und Tipps für mehr Sicherheit. Diesmal: Mazda, Mercedes, Seat, Skoda und VW.

Mazda 3. Radmuttern können sich lösen.

Mercedes-Benz. V-Klasse Marco Polo Horizon & Vito Activity VS20 (BR 447) 1/2017 – 9/2018. Dachbett könnte sich durch Korrosion lösen und in Fahrgastraum stürzen.

Seat. Ateca (KH7), Tarraco (KN2).
Skoda. Karoq (NU), Kodiaq (NS), Superb (3V).
VW. Arteon (3H), Passat (3G), Tiguan (AD), Tiguan Allspace (BW), Touran (5T).
Alle: Motorisierung 1,5 l TSI EVO 110 kW EU6AG mit 180 Ampere Drehstromgenerator, 2019. Probleme mit dem Motorsteuergerät.

Seat. Leon (5F) 1,2 l, 2014, 2015.
Skoda. Fabia (NJ), Octavia (5E), Rapid (NH) 1,2 l und 1,6 l, 2014 – 2016.
Alle: Evtl. Bruch des Nockenwellenverstellers. Ölaustritt auf Fahrbahn möglich. (alle: ÖAMTC)

Kommentare

  • Sharan
    von skipper54 am 16.11.2019 um 10:15
    Auch Sharan muss in die Werkstätte,habe gestern Post bekommen.Fälschliche Frontcraherkennung,Airbags können bei der Fahrt auslösen.