KONSUMENT.AT - SimpliTV im Kurztest - Leserreaktion

SimpliTV im Kurztest

Antennen-Fernsehen mit hoher Bildqualität (HD)

Seite 5 von 5

KONSUMENT 8/2013 veröffentlicht: 11.06.2013, aktualisiert: 25.07.2013

Inhalt

Leserreaktion

Günstiger als Kabelanschluss

Ich habe den Artikel über SimpliTV gelesen. Sie schreiben hier "SimpliTV ist auch günstiger als Kabel- oder Satellitenanschluss."

Günstiger als Kabelanschluss lasse ich mir ja noch einreden, da kann nicht einmal die Salzburg AG mithalten. Satellitenanschluss ist keineswegs teurer: Für HDAustria zahlt man im Monat 7 Euro und bekommt dafür aber mehr private Programme.

Keine ORF-Karte

Weiters wird erwähnt, dass man praktisch keine ORF-Karte benötigt. Stimmt so weit, da es (noch) DVB-T, wird dieses abgeschaltet ist es vorbei mit dem Grundversorgungsauftrag. Man braucht zwar dann auch keine ORF-Karte aber gegen ein Registrierung freigeschaltenes Modul.

Ultra HD

Da kommen wir auch schon zum nächsten Zitat: "Wie lange man mit SimpliTV für die Fernseh-Zukunft gerüstet ist, kann aber niemand sagen. So steht mit Ultra HD (4K, 3840 x 2160 = doppelte Auflösung von HD) schon die nächste Fernseh-Technologie in den Startlöchern. DVB-T, der Vorgänger von SimpliTV, wird wahrscheinlich nur noch bis 2016 unterstützt."

Ende von DVB-T

Wenn man DVB-T tatsächlich abdrehen will so müsste man aber ziemlich schleunig sämtliche Sendemasten wegen des Grundversorgungsauftrages umbauen um nach wie vor die Mux-A Versorgung mit ORF1, ORF2 und ATV zu gewährleisten. Es ist nämlich so, dass in möglichst jedem Winkel von Österreich Mux A empfangbar sein muss um die Gebühren einzufordern. Außerdem haben ORF1 und ORF2 in SD einen Grundversorgungsauftrag in DVB-T. Bei einer Umstellung auf DVB-T2 müsste man das Gesetz entsprechend umändern. Sonst haben wir wieder das gleiche Katz- und Mausspiel wie es mit der Analogabschaltung war, dass man nicht mehr zahlen musste bis das Gesetz abgeändert wurde. Außerdem wäre ohne Gis-Gebühr, wenn man keinen Kabelanschluss hat, der ORF-Empfang nicht mehr gegeben.

Österreich schafft es mal wieder als einziges Land Europas sogar die eigenen öffentlich-rechtlichen Programme per DVB-T2 zu verschlüsseln. - In Südtirol ist ORF HD jedoch UNVERSCHLÜSSELT per DVB-T empfangbar.

Sobald die unverschlüsselte DVB-T Ausstrahlung abgedreht wird, werde ich mich von der Gis doch etwas um den Finger gewickelt fühlen - ich hoffe Sie können das verstehen. - Wieso soll ich für eine nicht vorhandene Dienstleistung zahlen???

Hannes V.

 

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
960 Stimmen

Kommentare

  • DVB-T2: keine Chance mit eigener Hardware
    von wgroiss am 29.12.2015 um 19:21
    Nachdem in Graz am 21.10.2015 DVB-T für OFRF III, ORF Sport +, 3SAT, Servus TV und Andere abgedreht wurde, habe ich nach (neuen) Empfangsmöglichkeiten gesucht. In der Wohnsiedlung (Gemeinschaftsempfangsanlage über DVB-C) hat das ein professionelles Unternehmen unter Auftrag der Hausverwaltung durchgeführt. Für eine Zweitempfangsmöglichkeit über Notebook und TV-Stick (USB) habe ich mir - nach Studium der Empfangs-Voraussetzungen - einen neuen USB-TV-Stick mit DVB-T2 Receiver zugelegt. Doch - zu meiner großen Enttäuschung - hat jetzt trotz anders lautender Auskunft der DVB-T Hotline (Österreichische Rundfunksender GmbH & Co KG, Austrian Broadcasting Services) eine Hotline von Simpli TV zugegeben, dass ohne CI-Modul nichts läuft. Und ein CI-Modul kann man in einen TV-USB-Stick nicht einschieben .... Da fühlt man sich doch veräppelt, und 2016 werden dann auch noch ORF 1, ORF 2 und ATV weg sein. Wie ist das nochmals mit der gesetzlichen Grundversorgung für Gebührenzahler?
  • Frechheit
    von chabron am 23.11.2014 um 20:08
    wenn man eh nur 3 Programme empfangen kann soll man die GIS Gebühren einfach abschaffen