KONSUMENT.AT - Schadstoffe in Kochutensilien - Zusammenfassung

Schadstoffe in Kochutensilien

Löffelweise Gift

Seite 5 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 7/2012 veröffentlicht: 25.06.2012, aktualisiert: 25.10.2012

Inhalt

Zusammenfassung

  • Nicht verwenden. Benutzen Sie keine Kochutensilien aus Kunststoff für heiße Speisen.
  • Holzkochlöffel statt Kunststoff. Greifen Sie auf die guten alten Holz­kochlöffel zurück. Das gilt vor allem für Kochvorgänge mit langem Rühren bei hoher Hitze wie beispielsweise das Einkochen von Marmelade.
  • Reinigen. Wir empfehlen, Holzkoch­löffel vor dem ersten Verwenden aus hygienischen Gründen 5 Minuten in kochendes Wasser zu legen oder im Geschirrspüler zu waschen.
  • Austrocknen. Lassen Sie Holzkochlöffel nach dem Gebrauch gründlich trocknen. So halten sie länger. Beim Auftauchen von Rissen oder starken Verfärbungen ist es Zeit, das Produkt auszutauschen.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
18 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Kochlöffel aus Bambusholz
    von REDAKTION am 12.07.2012 um 14:20

    Produkte aus Bambusholz haben wir nicht untersucht, da sie nicht marktbedeutend sind. Hinsichtlich von Verklebungen ist jedoch berechtigte Skepsis angebracht. Diese könnten bei höheren Temperaturen problematisch sein.

    Ihr KONSUMENT-Team

  • Backformen/Kochlöffel
    von REDAKTION am 02.07.2012 um 09:55

    Danke für den Hinweis. Wir haben diese Produkte noch nicht getestet, können daher nichts über sie sagen, werden das Thema aber in unsere Testplanung aufnehmen.

    Ihr KONSUMENT-Team

  • kochlöffel im test
    von irmgardp am 28.06.2012 um 17:57
    auf dem markt sind auch kochlöffel aus bambus-holz, mehrlagig, verklebt? auch hier wäre es interessant zu wissen, was drin steckt!
  • Kunststoff Küchenutensilien
    von plugwrap am 27.06.2012 um 21:46
    Mich würde interessieren wie diese Problematik bei den beliebten weichen Silikonbackformen und bei Kunststoffbackformen aussieht? mfg Andreas Bernhard