KONSUMENT.AT - Danone MyPRO+ Drink Erdbeer-Himbeer - Mehr Erdbeere im Getränk erwartet

Danone MyPRO+ Drink Erdbeer-Himbeer

Wenig Erdbeere, noch weniger Himbeere

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 07.05.2020

Inhalt

Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: ein Erdbeer-Himbeer-Drink von Danone, der groß mit Erdbeere wirbt, aber kaum etwas davon enthält.

 

Das steht drauf: Danone MyPRO+ Drink Erdbeer-Himbeer

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Auf der Flasche Danone MyPRO+ Drink Erdbeer-Himbeer ist groß eine Erdbeere aufgedruckt, am Flaschenhals steht „Erdbeer-Himbeer-Geschmack“. Also wird in diesem Erdbeer-Himbeer-Drink wohl reichlich Erdbeere und auch Himbeere drin sein. Oder?

Eine glatte Fehlanzeige. Laut Zutatenliste enthält das Produkt lediglich 0,75 % Erdbeerpüree, 0,25 % Himbeerpüree und natürliches Aroma. Der Fruchtanteil macht also gerade einmal 1 % des Produktes aus.

In zwei Geschmacksrichtungen erhältlich

Danone MyPRO+ Drink gibt es auch in der Geschmacksrichtung Vanille-Cookie. Auf der Flasche dieses Drinks sind ein Cookie und eine Vanilleblüte abgebildet. Das lässt annehmen, dass im Produkt Keks- und Vanillebestandteile enthalten sind. Doch in der Zutatenliste sind weder Cookies noch Vanille, sondern lediglich „Aromen“ angeführt. Man kann mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass sie künstlich hergestellt wurden. Andernfalls würde „natürliche Aromen“ in der Zutatenliste stehen.

Gesetzliche Vorgaben eingehalten

Danone MyPRO+ Drink mit Erdbeer-Himbeer-Geschmack wirbt auf der Flasche weiters mit enthaltenem Protein und BCAAs (Danone MyPRO+ mit Vanille-Cookie-Geschmack übrigens ebenfalls).

„25 g Protein“ ist in großer Schrift auf der Flasche angegeben, etwas kleiner gedruckt ist auch „reich an Protein“ zu lesen. Die Auslobung „reich an Protein“ entspricht aufgrund des Proteingehalts im Produkt den Vorgaben der Health-Claim-Verordnung. Eine Auslobung der im Produkt enthaltenen Menge Protein in Gramm ist in der Verordnung allerdings nicht vorgesehen.

Ausgewogene Ernährung ausreichend

Und was hat es mit dem ebenfalls angepriesenen Gehalt an „BCAAs“ im Produkt auf sich? BCAAs sind verzweigt-kettige Aminosäuren, die vor allem für Kraftsportler als wichtig beworben werden. Sie sollen den Muskelabbau (z.B. bei einem Kaloriendefizit) oder die Muskelermüdung verhindern bzw. verringern. BCAAs können nicht eigenständig vom Körper produziert werden. Doch sie kommen natürlicherweise in bestimmten Nahrungsmitteln vor, z.B. in Milchprodukten. Mit einer gesunden, ausgewogenen Ernährung lassen sich ausreichend BCAAs und Protein aufnehmen. Produkte, die mit hohem BCAA- oder Proteingehalt werben, sind für Freizeitsportler nicht nötig.

 

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen

Kommentare

  • Aktives Wegschauen
    von reader2020 am 11.05.2020 um 18:46
    Derartige Kundentäuschungen sind auf die bewusst lückenhaften und dehnbaren Gesetzestexte zurückzuführen.

    https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10002665

    Es ist ein Kampf gegen Windmühlen, den Verbraucherschutzorganisationen hier austragen, wenn man sich die leider viel zu selten gelesenen Beiträge des VKI, von Foodwatch und anderen durchliest. "Der goldene Windbeutel" und die "Konsum-Ente" werden vergeben, aber selbst bei einer derart öffentlichen Blamage ist eine Besserung von Seiten der Lebensmittelindurstrie nicht in Sicht.

    Solange die Politik hier mit der betreffenden Industrie und ihrer Lobby best friends ist, wird sich auch in absehbarer Zeit am derartigen Phänomenen nichts ändern.

    Was ist mit dem Umweltaspekt? Thema Müllvermeidung? Klare Antwort: Da wird dem KONSUMENTEN die Schuld in die Schuhe geschoben! DER muss nämlich trennen, bewusst einkaufen und schön Flaschenpfand sammeln. Laut einer bekannten Mineralwasser-Plastik-Schleuder wird er sogar zum "100% Recycling-Helden". Umweltschutz durch Wegschmeißen! Verkehrte Logik? Keineswegs. Das ist Werbelogik! Da ist alles erlaubt.

    Aber die Industrie in die Pflicht rufen und teil- bis halbvolle Packungen verbieten? Undenkbar.