Kammerer's Weinbeisser

Von wegen traditionell

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 10.01.2019

Inhalt



 

Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Weinbeisser von Kammerer, die mit traditionell österreichischer Qualität werben, aber auch weniger traditionelle Zutaten enthalten.

Das steht drauf: Kammerer's Weinbeisser

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Das ist das Problem

"Wiener Lebkuchen & Schokolade Manufaktur", "handgefertigt" und "traditionell österreichische Qualität" steht auf dem Beutel Kammerer’s Weinbeisser. Die Packung ist großteils durchsichtig, die Lebkuchen sind daher von außen gut zu sehen. Eine Kundin kaufte einen Beutel, machte ihn auf und kostete einen Lebkuchen. Doch sie war enttäuscht, denn die Weinbeisser waren ihrer Ansicht nach zu trocken. Obendrein enthielten sie laut dem Kleingedruckten Zutaten, die die Kundin in anderen Weinbeisser-Rezepten nicht gefunden hatte.

Dextrose, Gelantine, Glukosesirup, ...

Laut Zutatenliste setzt sich das Produkt folgendermaßen zusammen: Teig: (Weizenmehl, Dextrose, Wasser, Gelbzucker, Honig, Invertzuckersirup, Glukosesirup, Backtriebmittel: Ammoniumhydrogencarbonat; Lebkuchengewürz); 21 % Zuckerglasur (Zucker, Wasser, Kartoffelstärke, Maisstärke, Speisegelatine vom Rind, Zitronenöl), Speisesalz. Bei einem Weinbeisser mit der Auslobung „traditionelle österreichische Qualität“ rechnen Kunden nicht damit, dass er – so wie Kammerer’s Weinbeisser – Dextrose (Traubenzucker), Invertzuckersirup, Glukosesirup oder Rindergelatine enthält.

Rechtlich nicht definiert

Was unter Anpreisungen wie "traditionell österreichische Qualität", "alt" oder "Originalrezept" zu verstehen ist, das ist rechtlich nicht definiert. Trotzdem wecken solche Auslobungen Erwartungen. Viele Konsumenten verbinden damit Lebensmittel, die weniger stark verarbeitet sind. Und sie erwarten von derart beworbenen Lebensmitteln auch keine für die industrielle Lebensmittelproduktion typischen Zutaten. Der Hersteller sollte die Weinbeisser daher nicht mit der Auslobung "traditionell österreichische Qualität" bewerben – oder erklären, was er darunter versteht.

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo