Ölz Butter-Brioche geschnitten

Ohne Butter

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 31.03.2017

Inhalt




 
Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: ein Hefegebäck namens Butter-Brioche ohne Butter.

 

Das steht drauf: Ölz Butter Brioche geschnitten

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Das ist das Problem

Meisterbäcker Ölz bietet geschnittene Butter-Brioche im Beutel an. Laut Hersteller eignet sich dieses Hefeteiggebäck besonders gut zum Toasten. Eine Kundin hatte eine Packung Butter-Brioche gekauft und die Packungsaufschrift genau gelesen.

Keine Butter bei den Zutaten

Dem Produktnamen entsprechend hatte sie erwartet, dass in der Zutatenliste Butter angeführt ist. Doch dort schien nicht Butter auf, sondern Butterreinfett. Sie machte uns auf dieses Produkt aufmerksam.

Butterreinfett (auch Butterschmalz genannt) wird durch Erhitzen und Abtrennung von Milcheiweiß und -zucker aus Butter hergestellt. Butterreinfett ist also stärker verarbeitet und obendrein höher erhitzbar und länger haltbar als Butter. In Ölz Butter-Brioche geschnitten sind 8,3 % Butterreinfett enthalten. Laut Hersteller entspricht das 10 % Butter.

Verwenden von Butterreinfett rechtlich in Ordnung

Rechtlich ist an der Verwendung von Butterreinfett statt Butter nichts auszusetzen. Im Österreichischen Lebensmittelbuch ist klar geregelt, welcher Rohstoff in welcher Menge eingesetzt werden muss, damit ein Produkt als Butterbrioche bezeichnet werden darf. Dabei wird zwischen Butter und Butterreinfett kein Unterschied gemacht.

Produktzusammensetzung anders als erwartet

So weit, so gut. Aber: Ist „Butter“ Teil des Produktnamens, dann wird erwartet, dass sie im Produkt auch enthalten ist. Ist sie das nicht, sind Irritation und Ärger bei Konsumenten vorprogrammiert.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
4 Stimmen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo