KONSUMENT.AT - S-Budget Paprika Edelsüß - Weiterhin halbvoller Beutel

S-Budget Paprika Edelsüß

Nach wie vor nur halb voll

Seite 1 von 1

veröffentlicht: 13.02.2020

Inhalt

Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: eine Packung Paprikapulver von S-Budget, die so wie früher nur zur Hälfte gefüllt ist.

Das steht drauf: S-Budget Paprika Edelsüß

Gekauft bei: Spar

Das war das Problem

Wir hatten im Sommer 2016 darüber berichtet: Bei Spar wurde edelsüßer Paprika der Marke S-Budget in einem aufgeblasenen, blickdichten Beutel angeboten. Im Geschäft war folglich weder zu sehen noch zu ertasten, wie viel Paprikapulver der Beutel enthielt. Erst nach dem Öffnen zeigte sich, dass er lediglich zur Hälfte mit Paprikapulver gefüllt war.

Verkleinerung des Beutels analysiert

Von Spar hieß es damals, dass das S-Budget Paprikapulver in einen Aromabeutel mit standardisierter Größe verpackt sei. So könne das Produkt zu einem sehr attraktiven Preis angeboten werden. Es werde aber eine Verkleinerung des Beutels analysiert und geprüft.

„Wir hoffen auf eine baldige konsumenten- und umweltfreundliche Lösung“, schrieben wir.

Das Problem wurde nicht gelöst

Wir kauften nun abermals S-Budget Paprika Edelsüß ein. Unsere Hoffnung auf eine konsumenten- und umweltfreundliche Lösung für die Verpackung dieses Produkts hat sich nicht erfüllt. Der Beutel ist nach wie vor blickdicht und aufgeblasen, die Nettofüllmenge beträgt wie gehabt 140 g. Lediglich das Bild des Löffels mit Paprikapulver auf der Vorderseite des Beutels wurde verkleinert. Das hilft Konsumenten, die wissen wollen, ob der Beutel gut mit Paprikapulver gefüllt ist, nicht weiter.

Unser Tipp: Lassen Sie enttäuschende Produkte beim nächsten Einkauf im Regal liegen. Viele Lebensmittelhersteller schaffen es durchaus, Gewürze in Verpackungen anzubieten, die nicht halb leer sind.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme