KONSUMENT.AT - Geschirrspüler, Schneeräumung, Smart Meter, Stress an der Supermarkt-Kassa ... - Geschirrspül-Maschinen 1/2019

Geschirrspüler, Schneeräumung, Smart Meter, Stress an der Supermarkt-Kassa ...

Ihre Meinung ist uns wichtig

Seite 4 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 3/2019 veröffentlicht: 28.02.2019

Inhalt

Heikle Energiesparprogramme

Bei unserem hochpreisigen Geschirrspüler verwendeten wir immer das Energiesparprogramm. Nach 4,5 Jahren war die Maschine defekt, Fehlermeldung „Wasser in der Bodenwanne“. Der Servicetechniker fand keine Undichtigkeiten. Er meinte, es kann nur vom Dampfkondensator stammen. Durch die niedrigen Temperaturen hat der fettige Dampf die Kanäle des Dampfkondensators verstopft.

Da der Austausch des Kondensators ca. 500 Euro gekostet hätte, entschieden wir uns für einen Reparaturversuch, der uns ca. 200 Euro gekostet hat. Nach dem Einsatz von Maschinenreiniger und Entkalker verwendeten wir ca. einen Monat nur das 75°-C-Programm, um mit Hilfe der heißen Dämpfe den Dampfkondensator zu reinigen. Danach fast ausschließlich das Automatikprogramm, wo die Temperaturen auch wesentlich höher sind.

Tipp vom Servicetechniker: Verwenden Sie nie ein Energiesparprogramm! Verwenden Sie keine Tabs, sondern Pulver, Salz und Klarspüler getrennt. Tabs sind hart gepresst. Brauchen sehr lange, bis sie sich auflösen, dadurch kürzere Einwirkzeit. Außerdem kann das Pulver schon zu Beginn, wo das Wasser noch kalt ist, wirken, was für die Eiweißreinigung besser ist. Diese Tipps haben wir umgesetzt.

Seit der Reparatur sind 4 Jahre vergangen und die Maschine läuft wieder zur vollsten Zufriedenheit. Wir verwenden seit diesem Zeitpunkt weder beim Geschirrspüler noch bei der Waschmaschine ein Energiesparprogramm. Was hilft die Strom- und Wasserersparnis, wenn dadurch die Lebensdauer der Maschinen wesentlich verkürzt wird. Ich glaube, dass eine längere Lebensdauer der Geräte der Umwelt mehr bringt. Noch dazu wo die Programmdauer von 3 bis 4 Stunden total praxisfern ist.

Manfred S.
Graz

Wir empfehlen, mindestens einmal im Monat das Intensivprogramm mit der heißesten Temperatur und Reinigungsmittel zu verwenden. Das beugt Fettablagerungen vor, die Reinigungsprogramme mit niedriger Temperatur in der Maschine zurücklassen und zu technischen und hygienischen Problemen führen können. Auch bei Waschmaschinen sollte man regelmäßig mit höheren Temperaturen (mindestens 60 °C) und Vollwaschmittel waschen, damit auch die Maschine gereinigt wird und Störungen unterbunden werden.

Die Redaktion