KONSUMENT.AT - ÖBB: Österreichcard Jugend - Zu teuer für einen Lehrling

ÖBB: Österreichcard Jugend

Entgegenkommend reagiert

Seite 1 von 1

KONSUMENT 11/2021 veröffentlicht: 21.10.2021

Inhalt

Erst die Jugendcard gekauft, dann die Classic bekommen. Wir konnten helfen. - Hier berichten wir über Fälle aus unserer Beratung. Betreut hat den Fall Mag. Karina Meister (Bild unten).

Mag. Karin Meister aus der VKI-Beratung Wien (Bild: Alice Thörisch/VKI)  Im Frühjahr 2020 hatte Frau Klinger eine ÖBB Österreichcard Jugend gekauft. Sie war ein Jahr gültig. Im Mai 2021 wurde ihr eine neue Österreichcard – diesmal eine Classic – zugesandt. Frau Klinger hatte diese Card nicht bestellt. Sie brauchte sie nicht und konnte sich die wesentlich teurere Classiccard von ihrem Einkommen als Lehrling auch nicht leisten. Als sie beim Kundenservice der ÖBB nachfragte, wurde ihr gesagt, dass ihr Vertrag automatisch verlängert worden sei. Frau Klinger hatte von den ÖBB aber vor Gültigkeitsende der Österreichcard Jugend kein Schreiben erhalten, in dem sie darauf aufmerksam gemacht wurde, dass sich der Vertrag verlängert, wenn er nicht gekündigt wird. Man habe Frau Klinger das entsprechende Schreiben geschickt, antworteten die ÖBB auf unser Interventionsschreiben und erklärten sich dann zu einer außerordentlichen vorzeitigen Vertragskündigung bereit. - Die Namen betroffener Konsumenten wurden von der Redaktion geändert. 

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen