Supermärkte

Faule Tricks

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 3/2016 veröffentlicht: 25.02.2016, aktualisiert: 23.06.2016

Inhalt

Eine kommentierte Liste der Tricks für wachsame Verbraucher - und jene, die es werden wollen.

"Wenn wir nur dann in Geschäfte gingen, wenn wir tatsächlich etwas einkaufen müssen, und wenn wir dann nur das kaufen ­würden, was wir wirklich brauchen – die Wirtschaft würde zusammenbrechen“, so formulierte es schon um die Jahrtausendwende der Marketing-Guru Paco Underhill. Konsumenten lieben aber zunehmend die Instore-Decision, also die Kaufentscheidung vor Ort, das spontane Einkaufserlebnis (bis zu 70 Prozent aller Kaufentscheidungen). Hersteller und Handel investieren jährlich Millionen Euro, Dollar und Yen in Gewinnung und Umsetzung von Erkenntnissen, die uns das Ausgeben von schwer verdientem Geld leicht machen sollen: Super- und Verbrauchermärkte, Diskonter und Drogeriemärkte sind bis ins kleinste Detail strategisch geplante Orte der Manipulation.

Ein Jahr lang davon leben

Supermärkte: Viele Tricks sollen uns zu höheren Ausgaben verführen (Cartoon: Pitter) Kein Wunder: Allein in den Lebensmittelmärkten geben die Österreich jährlich so viel aus, wie den österreichischen Steuerzahler das Spekulanten-Debakel der Hypo Alpe ­Adria voraussichtlich kosten wird – mehr als 18 Milliarden Euro. (Anders betrachtet: Für diesen Betrag könnte man also alle Österreicher ein Jahr lang mit allem versorgen, was man im Supermarkt bekommt.) Im Unterschied zu den schrägen Bankengeschäften haben es die Konsumenten beim Einkauf im Supermarkt letztlich selbst in der Hand, ob die Tricks der Anbieter wirken – oder eben nicht.

Testen Sie Ihr Know-how

Sind Sie gegen die Tricks der Märkte gefeit? Ist Ihnen bewusst, dass ganze „Wissenschafts-“ und Beratungszweige davon leben, Ihr Verhalten beim täglichen Einkauf unbemerkt zu steuern?

Wir möchten Ihnen eine Art Checkliste anbieten (siehe Inhaltsverzeichnis Punkt 4). Zählen Sie dort einfach jene Punkte (=Tricks), die Ihnen so schon bewusst waren. Am Ende des Beitrages sagen wir Ihnen, wie gut Sie unserer Meinung nach dagegen gewappnet sind.


Lesen Sie außerdem folgende Artikel zum Thema "Supermärkte":

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
36 Stimmen

Kommentare

  • Hetzerei an der Kassa
    von Entscheidungsprobleme am 19.02.2017 um 22:07
    Ich möchte dem, was Frau Elisabeth Rogge über den Hofer berichtet, vehement entgegentreten: Es stimmt, dass es beim Hofer an der Kassa flott zugeht, aber: 1. Sehr viele VerkäuferInnen helfen oft sogar beim Einräumen in den Wagen. 2. Es gibt ein langes Förderband im Gegensatz zu fast allen anderen Supermärkten, d.h. man kann wirklich alles gut auflegen (und nach dem Scannen also auch gleich mit dem Einräumen beginnen). 3. Es gibt nach der Kassa sehr viel Platz zum Einpacken, was in fast allen anderen Supermärkten schon die Ausnahme ist, man weiß manchmal gar nicht, wohin mit dem Einkaufswagen geschweige Einkaufstasche oder -trolley uä! Ich arbeite nicht beim oder für den Hofer und sehe auch dort Schwachstellen wie überall in der "Massenabfertigung", aber man sollte versuchen, objektiv zu bleiben.
  • Faule Tricks - Checkliste: welche Tricks kennen Sie schon?
    von avril am 22.11.2016 um 13:29
    Danke für die Liste, die sollte frau (damit meine ich natürlich auch Männer), sich öfter vergegenwärtigen! Da ich scheinbar als Konsumentin ganz passabel erfahren bin, habe ich auch ein paar Tipps auf Lager: Zuerst sollte man wahrlich nicht hungrig einkaufen gehen, (ist ja inzwischen bekannt) und Stress ist auch kein guter Ratgeber, auch die sonst so lieben Kleinkinder können manchmal recht hinderlich sein, aber das lässt sich eben mal nicht immer verhindern. Ich nehme mir eben IMMER ein paar Minuten Zeit bevor ich zur Kassa geh , inspiziere ganz genau den Inhalt meines Einkaufswagens und finde fast immer etwas, was ich gar nicht wirklich brauche oder woanders billiger/besser kriege, oder was ganz einfach zu schwer zu tragen wäre. Das sortiere ich schön brav wieder in das Regal ein, wo ich es her habe (frau weiß ja, dass sie beobachtet wird), Nebeneffekt (oder doch Haupteffekt): ich habe was gespart! Als Nächstes: ab einem gewissen Alter wichtig: möglichst immer eine gute Brille dabei haben, das ist die Konsumenten Geheimwaffe überhaupt. Natürlich muss frau auch damit lesen. Mir sind nicht nur einmal Sonderangebote untergekommen, die nach genauer Betrachtung des Kleingeschriebenen eigentlich entweder schon zeitlich abgelaufen (also nicht mehr gültig) oder aber erst für den nächsten Tag oder gar die nächste Woche gültig waren. Besonders oft war das der Fall bei einem bekannten Geschäft, das es seit relativ kurzer Zeit nicht mehr gibt. In einem noch bekannteren Geschäft, das ich sonst gerne besuche, habe ich wiederholt in zeitlichem Abständen, ein Angebot (Doppelpack Rabatt) für Freiland Bio Eier gesehen, einmal bin ich reingefallen, es war jedesmal dasselbe: das Produkt (Eier einer bestimmten Marke) war groß und farbig beworben, bei Kauf von mindestens 2 Packungen. Guter Rabattpreis. die beworbenen Eier waren jedoch woanders eingereiht, in einem Regal weiter oben und weiter seitlich. Die Eier, die an der Stelle beim Werbehinweis lagen, waren ebenfalls Bio Freiland Eier aber einer ganz anderen Marke. Ärger, lass nach! Wenn das wiederholt vorkommt kann es nur Absicht sein. Stress bei Kassa: Ich kann mich dem Kommentar zu "Stress bei der Kassa" nur anschließen, da es (ganz besonders bei Hofer) zu einem ewigen Kunden unfreundlichen Stress bei der Kassa kommt. Außerdem lassen dort die Umgangsformen mit den Kunden allgemein und oft zu wünschen übrig. Der nicht mehr ganz so preiswerte Kauf und der Zustand der offenen Ware rechtfertigt dieses Verhalten keineswegs. Mit freundlichen Grüssen J.-M.
  • Checkliste
    von REDAKTION am 21.11.2016 um 11:16
    Lesen Sie den Artikel, dann kennen Sie sich aus - hier der relevante Absatz: Wir möchten Ihnen eine Art Checkliste anbieten (siehe Inhaltsverzeichnis Punkt 4). Zählen Sie dort einfach jene Punkte (=Tricks), die Ihnen so schon bewusst waren. Am Ende des Beitrages sagen wir Ihnen, wie gut Sie unserer Meinung nach dagegen gewappnet sind. Ihr Konsument-Team
  • wo ist die checkliste?
    von userandrea am 21.11.2016 um 11:05
    wie kann ich bewerten?
  • Checkliste finden..
    von Partheon am 20.11.2016 um 19:00
    Erst anmelden, dann taucht die Checkliste auch auf! :-)
KONSUMENT-Probe-Abo