Wasserfilter

Volle Kanne, leere Versprechungen

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2015 veröffentlicht: 30.07.2015

Inhalt

Weicheres Wasser, reduzierte Kalkablagerungen und weniger Schadstoffe – die Hersteller von Tisch-Wasserfiltern versprechen vieles, doch letztlich sind solche Geräte einfach überflüssig.

Beworben werden die Kleinfiltergeräte in Kannenform mit Argumenten, die einen Verbesserungsbedarf suggerieren und gesundheitsbewusste oder ängstliche Menschen ansprechen.

Versprochen wird, dass sie die Wasserhärte reduzieren und Chlor sowie Metallrückstände von Blei, Zink und Kupfer, die Hauswasserleitungen an das Wasser abgeben würden, verringern. Unerwähnt bleibt, dass die Notwendigkeit, etwas zu verringern, bei Österreichs hoher Trinkwasserqualität in den meisten Fällen gar nicht besteht.

Kein Chlorproblem

Da unser Trinkwasser zu 100 Prozent aus Grundwasser stammt, gibt es auch kein Chlorproblem wie in Deutschland, wo rund 30 Prozent des Trinkwassers aus Oberflächenwasser gewonnen werden, das einen höheren Desinfektionsbedarf hat.

Unterschiede beim Härtegrad

Die Unwissenheit und daraus resultierende Unsicherheit über das in hoher Qualität aus der Leitung fließende aber "anonyme" Trinkwasser wird genutzt, um Verbesserungsbedürfnisse zu wecken – etwa, indem versprochen wird, "das gewöhnliche Leitungswasser in optimiertes Wasser zu verwandeln".

Die Aussagen sind vage und pauschal gehalten; auf regionale Unterschiede des Trinkwassers aus der Leitung, etwa beim Härtegrad, nehmen sie nicht Rücksicht.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
18 Stimmen

Kommentare

  • Wasserfilter hilft aus meiner eigenen Erfahrung bestens gegen eine ständig verkalkte Kaffemaschine!
    von Laura_2010 am 17.10.2015 um 16:34
    Ich habe mir vor mehr als 2 Jahren einen BWT Wasserfilter gekauft. Ich musste meine Espressomaschine zu der Zeit fast jeden Monat entkalken und das hat genervt. Ich wollte die Kaffeemaschine eigentlich schon entsorgen, da sie einerseits ständig verkalkt war und der Kaffee nicht mehr gut geschmeckt hat. Seit ich den Wasserfilter habe, habe ich sie überhaupt nicht mehr entkalken müssen, und das ist eben schon mehr als 2 Jahre her, der Kaffee schmeckt auch besser. Also ich kann Ihre Ansicht in dieser Hinsicht überhaupt nicht teilen, meine langjährige Erfahrung zeigt eindeutig ein anderes Ergebnis, darum hat mich dieser Beitrag von Ihnen dazu bewegt ein Kommentar zu verfassen. Ich bin wie Sie überzeugt, dass das österr. Leitungswasser von der Qualität her top ist, aber eben für (manche) Kaffeemaschinen aufgrund des Kalkgehaltes ziemlich ungeeignet. Ich nehme das gefilterte Wasser ausschließlich für Wasserkocher, Kaffeemaschine und Dampfgarer, also für alles was verkalken kann. Ansonsten trinke ich normales Leitungswasser, auch das Soda erzeuge ich selber aus normalem, ungefilterten Leitungswasser. Somit besteht auch keine Gefahr dass ich durch den Wasserfilter verkeimtes Wasser zum mir nehmen könnte, da mein gefiltertes Wasser immer keimtötend erhitzt wird. Ich hab mir durch den Wasserfilter zumindest die Kosten einer neuen Espressomaschine gespart, und das ist sicher um einiges mehr, als die Filter in 2 Jahren kosten.
  • Osmosefilter
    von REDAKTION am 07.09.2015 um 10:50
    Wir empfehlen, grundsätzlich keine Filter zu verwenden. Die Problematik der Verkeimung ist bei allen gegeben. Ihre Gemeinde ist verpflichtet, den gesetzlich vorgeschriebenen maximalen Nitratgehalt im Leitungswasser einzuhalten. Sollte dies nicht der Fall sein, können Sie rechtlich dagegen vorgehen. Ihr Konsument-Team
  • Osmosefilter
    von nagler am 07.09.2015 um 07:06
    Unser Gemeindewasser hat hohen Nitratgehalt. Ich würde gerne wissen, ob Osmosefilter hier helfen. Im Artikel ist nur von "Kannenfiltern" zu lesen.
  • Tischfilter verwende ich nur im Urlaub !
    von Hueher am 03.08.2015 um 16:16
    Ich verwende schon viele Jahre den Tischfilter der österr.Firma BWT und bin zufrieden damit, nicht zuhause in Wien, nein, wenn ich im Ausland vorübergehend lebe! Ich bin einige Monate in Thailand und nur dort benütze ich diesen. Mit einer Kartusche komme ich einen Monat gut aus und der Preis, wenn man eine Packung mit 6 Stück kauft ( in einem elektromarkt in Wien ) sollte in Ordnung sein. Es geht mir dabei nicht um Magnesium etc, sondern lediglich um besseres trinkwasser!
KONSUMENT-Probe-Abo