Lippenpflege: Restmengen

Verschwenderisch

Seite 1 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 4/2019 veröffentlicht: 25.03.2019

Inhalt

Kosmetika sind nicht billig. Umso ärgerlicher ist es, wenn große Teile des Produktes nicht aus der Verpackung zu bekommen sind.

Wir vergleichen, was ungenutzt in den Müll geht. Diese Lippenpflegeprodukte finden Sie in unserem Test:

Lippenpflegeprodukte ohne Mineralöl

  • Alverde - Calendula
  • Alviana - Classic Feuchtigkeitspflege
  • Balea - Lippenpflege sensitiv Duo
  • Bi good - Natürliche Lippenpflege Minze
  • Dr. Hauschka - Lippengold
  • Eos - Lippenbalsam Süße Minze
  • Eos - Pure softness Pod
  • Gewusst wie - Aloe Vera
  • Kneipp - Lippenpflege Hollunder, Karite
  • Korres - Mandarin Lip Butter Stick
  • Labello - Hydro Care
  • Lavera - Lippenbalsam Basis Sensitiv
  • Marionnaud - Nourishing
  • Martin Reformstark - Lippenpflegestift Lipnature
  • Rituals - Smooth Operator
  • Terra Naturi - intensiver Lippenbalsam Orange & Citrus
  • Weleda - Everon

Lippenpflegeprodukte mit Mineralöl

  • Aveo - Classic Lippenpflege
  • Elizabeth Arden - Eight hour cream, Lip protection stick LSF 15
  • Labello Labellino - Coconut Water & Aloe Vera
  • Neutrogena - Lippenpflege mit Nordic Berry
  • Today - Lippenpflege Classic
  • Yves Rocher - Karité

Unsere Testtabellen informieren über: RESTMENGE (Verwendbare Menge in g, Verlust in %, Verlust in €). - Lesen Sie hier unseren Testbericht:


KONSUMENT-Test: Restmengen bei Lippenpflege - viel Geld im Müll, Verschwendung (Foto: A. Konstantinoudi/VKI)

Im Labor: VKI-Kosmetikexpertin Dr. Birgit Schiller nahm 23 Produkte unter die Lupe. "Große Restmengen sind unökologisch und komplett unnötig."

Unökologisch und unnötig

Was VKI-Kosmetikexpertin Birgit Schiller überhaupt nicht mag, sind Produkte, bei denen die Verpackung so gestaltet ist, dass ein guter Teil des Inhalts zwangsläufig im Müll landet, weil er nicht aus der Verpackung entnommen werden kann. „Das ist ärgerlich für die Konsumentinnen und Konsumenten, es ist unökologisch und komplett unnötig. Verpackungen lassen sich ohne Weiteres so konzipieren, dass man das Produkt zur Gänze bzw. bis auf einen vernachlässigbaren Rest aufbrauchen kann“, sagt Birgit Schiller.

Ende 2017 hatte die Chemikerin Produkte unter die Lupe genommen, die in Pumpspendern angeboten werden (siehe Pumpspender: Restmengen 12/2017 ). „Teilweise gingen fast 20 Prozent des Inhalts verloren. Bei der teuersten Creme landeten umgerechnet knapp 10 Euro auf dem Müll. Immerhin führte unser Test dazu, dass einige Hersteller ihre Produkte mittlerweile in einer kundenfreundlicheren Verpackung anbieten“, sagt Birgit Schiller.

23 Lippenpflegeprodukte im Test

Im aktuellen Test hat sich unsere Expertin die Restmengen in Lippenpflegeprodukten vorgenommen. „Aus Reklamationen von Konsumentinnen und aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die Verpackung vor allem bei Lippenpflegestiften so konstruiert ist, dass ein gewisser Anteil nicht verwendet werden kann, wenn man den Stift nicht zerbrechen möchte.“

Unsere Expertin wollte genau wissen, wie viel die nicht nutzbare Menge ausmacht. Sie kaufte in Drogerien und Kosmetikgeschäften 21 verschiedene Lippenpflegestifte. Um herauszufinden, ob die Verpackung eine Rolle spielt, wählte sie zusätzlich zwei Produkte aus, die in einem Behälter angeboten werden (Pods). Um einen Richtwert zu bekommen, wurden pro Produkt jeweils drei Exemplare überprüft.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Eos Lippenbalsam Süße Minze, Martin Reformstark Lippenpflegestift Lipnature, Eos Pure softness, Bi good Natürliche Lippenpflege Minze, Alverde Calendula, Lavera Lippenbalsam Basis Sensitiv, Gewusst wie Aloe Vera, Terra Naturi intensiver Lippenbalsam Orange & Citrus, Alviana Classic Feuchtigkeitspflege, Balea Lippenpflege sensitiv Duo, Labello Hydro Care, Weleda Everon, Korres Mandarin Lip Butter Stick, Dr. Hauschka Lippengold, Rituals Smooth Operator, Marionnaud Nourishing, Kneipp Lippenpflege Hollunder, Karite, Labello Labellino Coconut Water & Aloe Vera, Aveo Classic Lippenpflege, Today Lippenpflege Classic, Yves Rocher Karité, Neutrogena Lippenpflege mit Nordic Berry, Elizabeth Arden Eight hour cream, Lip protection stick LSF 15

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig. Warum zahlen?

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
2 Stimmen

Kommentare

  • Marionnaud - zynisch?
    von 0809brigitte am 29.03.2019 um 13:25
    Die Reaktion von Marionnaud finde ich regelrecht zynisch: nur weil es für den Verbraucher nicht völlig unmöglich ist, auch an den Rest zu gelangen (wenn er sich die Mühe macht), heißt es noch lange nicht, dass es okay ist. Verrechnet wird es dennoch - und nicht zu knapp. Was würde Marionnaud sagen, wenn nur die Verbraucher auch das Reststück zahlen würden, die den Stift tatsächlich auseinandernehmen und den Rest herauskratzen?
  • Nutzung von Restmengen
    von klarkopf am 25.03.2019 um 10:59
    Ich habe mir schon vor einiger Zeit angewöhnt, auch "dekorative" Lippenstifte mehr oder weniger bis zum letzten Rest aufzubrauchen - nicht nur der Nachhaltigkeit wegen, sondern auch, weil leider Farben, die mir besonders zugesagt haben, schon in der nächsten Saison nicht mehr erhältlich waren oder nur mehr in einer Konsistenz, die mir nicht zusagte (z.B. als Gel).
    Das bedeutet, dass ich den Stift bis zum Rand der Drehhülse aufbrauche und danach entweder mit einem Lippenpinsel aus der Hülse heraushole - was zugegeben "in der Öffentlichkeit", also z.B. beim Nachziehen der Lippen auf der Toilette - nicht sehr elegant aussieht; oder überhaupt den in der Hülse verbleibenden Rest in kleinste, verschließbare Glasdöschen umfülle und dann ebenfalls mit einem Lippenpinsel verwende.
    Die Glasdöschen übrigens stammen von Kosmetikaproben oder auch von den in der Gastronomie verwendeten Marmeladeportiönchen fürs Frühstück: gut auswaschen, trocknen lassen und weiterverwenden...
    Ähnlich verfahre ich auch mit anderen - z.B. pflegenden - Kosmetika: auf den Kopf stellen und dann in kleine Behältnisse umfüllen, die auf Kurzreisen sehr praktisch sind. Das Hygienrisiko scheint mir bei einiger Sorgfalt vernachlässigbar.
KONSUMENT steht jetzt auch als E-Paper zur Verfügung!