KONSUMENT.AT - Lippenstifte - Test: Avril, Bourjois, Chanel, Dior, Dr. Hauschka, Kiko, L'Oreal u. a.

Lippenstifte

Bedenkliche Inhaltsstoffe

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 3/2020 veröffentlicht: 21.02.2020

Inhalt

Im aktuellen Test haben wir 13 rote Lippenstifte unter die Lupe genommen, darunter 5 Naturkosmetikprodukte. Kosmetika für die Lippen sollten vor allem frei von Schadstoffen sein, 7 von 13 Lippenstiften waren es nicht. 

Lippenstifte: 7 von 13 Produkten nicht frei von Schadstoffen; Bild: Beautiyimage/Shutterstock.com

Diese Produkte finden Sie im Test:

  • Avril Lipstick Nr. 598
  • Bourjois Rouge Velvet Nr. 11
  • Chanel Rouge Allure Velvet Extreme Nr. 116
  • Dior Couleur Couture Soin Fondant Nr. 861
  • Dr. Hauschka Lipstick Nr. 10
  • Gemey Maybelline Jade Color Sensational Matt Nr. 970
  • Kiko Kikoid Velvet Passion Nr. 05
  • L'Oreal Color Riche Matte Nr. 349
  • Mac Retro Matte Nr. 707
  • PuroBio Lipstick Nr. 014
  • Santé Lipstick Nr. 24
  • So 'bio étic Couleur & Soin Nr. 01
  • Zao Matt Lipstick Nr. 464

In der Testtabelle finden Sie folgende Bewertungen:

20 Frauen bewerterten Geruch, Textur, Anwendung, Lippengefühl, Gesamteindruck, Deckkraft, Farbeindruck, Haltbarkeit, Abschminken etc., zusätzlich Beurteilung im Praxistest, ob der Lippenstift die Lippen austrocknete, Bestimmung der Restmenge, bedenkliche Inhaltsstoffe, Bruchfestigkeit, Hitzebeständigkeit. - Im Folgenden unser Testbericht:


Test: 13 Lippenstifte

Noch vor Kurzem war knallroter Lippenstift nicht sonderlich gefragt, mittlerweile liegt er – Magazinen und Zeitschriften zufolge – im Trend. In unserem Test haben wir ins­gesamt 13 rote Lippenstifte unter die Lupe genommen, darunter 5 Naturkosmetika.

Mehr als die Hälfte der Produkte sind im Internet auf gängigen Portalen wie amazon, flaconi oder ecco-verde erhältlich. Geprüft wurde neben der Anwendung und der Qualität auch die Schadstoffbelastung. Ebenfalls ein Testkriterium war, ob das Produkt einigermaßen vollständig aus der Hülle zu bekommen und damit verwendbar ist.

Kein Produkt überzeugte uneingeschränkt

Kein einziger Lippenstift konnte unein­geschränkt überzeugen. Bei einigen Produkten bemängelten die Testerinnen etwa, dass sich der Lippenstift auf den Lippen nicht wirklich gut anfühlt, bei anderen setzte es Kritik an der Haltbarkeit über den Tag. Auch die Konsistenz einiger Produkte ließ zu wünschen übrig und fast alle Lippenstifte hatten Defizite, was den Schutz vor Austrocknung der Lippen angeht.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
PuroBio Lipstick, Chanel Rouge Allure Velvet Extrême, Zao Matt Lipstick, Dr. Hauschka Lipstick, Santé Lipstick, So'bio étic Couleur & Soin, Dior Couleur Couture Soin Fondant, Bourjois Rouge Velvet, Gemey Maybelline Jade Color Sensational Matt, L'Oréal Color Riche Matte, Avril Lipstick, Kiko Kikoid Velvet Passion, Mac Retro Matte

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. WARUM ZAHLEN?

Abonnenten melden sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
9 Stimmen

Kommentare

  • Titandioxid im Lippenstift
    von aeiou am 03.03.2020 um 11:55
    Danke für die ausführliche Antwort!
    Angeblich - ich weiß natürlich nicht, ob das stimmt - essen Frauen in ihrem Leben einige Kilogramm Lippenstift...
  • Titandioxid (Ti02 = CI 77891 + E 171) - besonders gefährlich als Aerosol
    von claus am 26.02.2020 um 20:30
    Das Problem sind die Nanopartikel (leider im Artikel nicht angesprochen). Hauptsächlich erfolgt das Eindringen in den Körper über die Lunge und den Darm - Zitat aus
    https://www.beobachter.ch/gesundheit/medizin-krankheit/nanotechnologie-menschen-als-versuchstiere
    Menschen als Versuchstiere (31.1.2011)
    Titandioxid findet sich in Sonnencremes, in Kaugummis, in Zahnpasta, in Reinigungsmitteln
    Seine langfristige Wirkung auf den Menschen ist unbekannt
    ... Wo orten Sie die grösste Gefahr?
    Prof. Jürg Tschopp (Biochemie/Uni Lausanne): Sicher bei der Lunge ...
    Interessant auch
    https://netzfrauen.org/2016/10/13/wer-denkt-bei-lippenstiften-und-lippenpflegestifte-schon-an-giftige-chemikalien

    In Lippenstiften wird es wohl deshalb eingesetzt, weil Titandioxid UV-Licht in den sichtbaren Bereich verschiebt und dadurch die Farbe strahlender wirkt. Wenn diese Stifte nicht 'gegessen' werden glaube ich, daß das Eindringen über die Lippenhaut aufgrund der Einbindung in das fettbasierende Material des Stiftes wahrscheinlich sehr gering ausfallen wird. Bei Zahncremen und vor allem Sonnenschutzmitteln ist dies sicherlich um ein Vielfaches höher und damit auch das Risiko, "Inflammasome" (Entzündungsauslöser) in den Körper zu schleusen.
  • puroBIO - doch Titandioxid
    von aeiou am 22.02.2020 um 13:19
    Ich habe aufgrund des Artikels nach puroBIO-Lippenstiften gesucht und einen Online-Shop gefunden, der sämtliche Inhaltsstoffe angibt. Beim puroBIO-Lippenstift Nr. 014 wird sehr wohl Titandioxid als Inhaltsstoff angeführt.