KONSUMENT.AT - Versicherung zahlt nicht: Wir helfen - VKI-Vertrags-Check

Versicherung zahlt nicht: Wir helfen

Nachprüfen kann sich lohnen

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 10/2021 veröffentlicht: 17.09.2021

Inhalt

Vertrags-Check: Der Kunde zahlt die Prämie aber der Versicherer nicht den Schaden. Ist die Ablehnung gerechtfertigt? Wir bieten dazu ein Online-Service an.

Mann vor dem Notebook ist empört und regt sich auf (Foto: fizkes/Shutterstock)

 Wir prüfen für Sie Verträge (Kosten: 20 Euro). Es geht um:

  • Kredit- und Leasingverträge
  • Versicherungsverträge
  • Maklerverträge
  • Bauträgerverträge

Zu unserem VKI-Vertrags-Check


Versicherer lehnt Kostenübernahme ab

Nach einem Skiunfall mit gerissener Achillessehne reichte Frau A. die Rechnung für die Mehrkosten in einer Privatklinik bei ihrer privaten Unfallversicherung ein. Doch der Versicherer lehnte eine Kostenübernahme ab. Begründung: Die Achillessehne sei die stärkste Sehne im Körper und müsse schon vor dem Skiunfall geschädigt gewesen sein. Frau A. erschien diese Argumentation unlogisch: Wenn null Leistung erfolgte, hätte die Sehne doch schon zu 100 Prozent geschädigt sein müssen. Wie hätte sie da noch eine Skitour machen können? Frau A. beeinspruchte die Ablehnung, basierend auf einer zusätzlichen Stellungnahme des operierenden Arztes.

Versicherer zahlt dann doch

Auf Kosten des Versicherers wurde ein ärztliches Gutachten erstellt – und in der Folge ohne weitere Diskussionen die gesamte Versicherungssumme zuzüglich einer einmaligen Abschlagszahlung wegen 3,5-prozentiger Dauerinvalidität gezahlt. Kann es sein, dass die Versicherer einfach prinzipiell einmal probieren, ob sie mit einer Ablehnung der Schadensübernahme durchkommen, fragte uns Frau A. sinngemäß.

Abweichungen im Detail

Diese Frage können wir weder bejahen noch verneinen. Fakt ist, dass sich regelmäßig Versicherte an uns wenden, die nicht verstehen, warum sie trotz aufrechter Versicherungspolizze und lückenloser Prämienzahlung auf den Schadenskosten sitzen bleiben sollen. Das Unverständnis ist nachvollziehbar, auch wenn dafür nicht immer ausschließlich der Versicherer zur Verantwortung zu ziehen ist. Die in den Polizzen formulierten Versicherungsbedingungen sind oft schwierig zu durchschauen. Und obwohl viele Versicherer in den vergangenen Jahren bemüht waren, sie einfacher und klarer zu gestalten, bleibt es eine komplexe Materie, die zur richtigen Interpretation häufig Fachkenntnisse voraussetzt.

Schwer zu verstehen

Selbst erläuternde Beispiele helfen mitunter nicht weiter. Der individuelle Schadenshergang oder der in der Polizze formulierte Leistungsumfang weichen vielleicht minimal davon ab und können somit andere Voraussetzungen schaffen. Dennoch sollten sich Versicherte von einer Schadensablehnung nicht gleich ins Bockshorn jagen lassen. Das belegen auch zahlreiche Urteile des Obersten Gerichtshofs.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Verzicht auf Versicherungen
    von xylitol am 15.10.2021 um 21:06
    so gut wie es geht auf Versicherungen verzichten, an dem Beispiel sieht man das wieder sehr schön... alleine der Aufwand der durch die Versicherte betrieben werden musste ist eine Frechheit, dafür soll man monatlich einzahlen?