WLAN-Lautsprecher

Kompromiss-Kandidaten

Seite 1 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 1/2017 veröffentlicht: 22.12.2016

Inhalt

Test: Wer auf WLAN-Lautsprecher baut, darf seine ­ Erwartungen nicht zu hoch ansetzen – und das betrifft nicht nur die Klangqualität.

Diese WLAN-Lautsprecher haben wir getestet:

  • Bose Soundtouch 10
  • Denon Heos 1 HS2
  • Denon Heos 5 HS2
  • Panasonic SC-ALL2
  • Panasonic SC-ALL9
  • Raumfeld Stereo M
  • Samsung R3
  • Sonos Play:1
  • Sonos Play:3
  • Sonos Play:5 (gen2)
  • Sony SRS-ZR7
  • Yamaha NX-N500
  • Yamaha WX-030
  • Samsung R7

Die Testtabelle enthält Infos und Bewertungen zu: Ausstattung (Bluetooth, WLAN, Bauform, ...), Ton (Hörtest, maximaler Bass, Störgeräusche, maximaler Schalldruckpegel), Handhabung, Stromverbrauch, Vielseitigkeit, Datensendeverhalten, ...

Lesen Sie nachfolgend unseren Testbericht.


WLAN-Lautsprecher statt Hi-Fi-Anlage

Die Digitalisierung hat den Musikkonsum nachhaltig verändert: Die klassischen Hi-Fi-Anlagen verschwinden aus den Wohn­zimmern. Musik von MP3-Dateien und aus dem Internet tönt meist blechern aus Laptop-Lautsprechern oder Smartphones. Ihnen mangelt es allein schon wegen der geringen Größe an sattem Klang. WLAN-Lautsprecher sollen der jungen Generation, die Musik meist nicht mehr von CDs oder Schallplatten spielt, neue Möglichkeiten eröffnen.

Klang-Test nicht restlos über­zeugend

Die Stiftung Warentest hat 14 Funklautsprecher auf Ton, Handhabung, Stromverbrauch, Vielseitigkeit und Datensendeverhalten geprüft und ein gemischtes Resümee gezogen. Zwar wurden fünf Modelle mit "gut" beurteilt und kein Gerät rasselte komplett durch, andererseits konnte keines restlos über­zeugen.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Sonos Play:5 (gen2), Yamaha WX-030, Raumfeld Stereo M, Samsung R7, Yamaha NX-N500, Sonos Play:3, Denon Heos 1 HS2, Panasonic SC-ALL9, Bose Soundtouch 10, Samsung R3, Sonos Play:1, Sony SRS-ZR7, Denon Heos 5 HS2, Panasonic SC-ALL2

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
15 Stimmen

Kommentare

  • Angaben zur Latenzzeit gehen mir ab
    von austria58 am 24.01.2017 um 12:11
    Alles was digital über Funk gesendet wird, kommt verzögert an. Analog wird auf digital gewandelt und nachher wieder als Anlagogsignal verspätet an. Das ist bei Bild-Ton Übertragungen störend, genauso aber bei Mischung kabelgebundene und Funklautsprecher. Ist da etwas bei den Tests aufgefallen?
  • Sonos
    von REDAKTION am 09.01.2017 um 10:56
    Wenn das WLAN durch das Streamen von Videos und das Surfen im Internet bereits stark beansprucht ist, oder wenn die WLAN-Leistung nicht zuverlässig funktioniert, bietet Sonos-Soundsystem die Möglichkeit, ein separates WLAN aufzubauen, die sogenannte „BOOST-Einrichtung". - Durch das dauerhafte Anschließen einer Sonos BOOST (oder eines Sonos-Players) über ein Ethernet-Kabel am Router (oder an einer Bridge) wird ein eigenes Wireless-Netzwerk erstellt, das ausschließlich für das Sonos-System verwendet werden kann. Einen Internetzugang benötigt man jedoch in beiden Fällen. Ihr KONSUMENT-Team
  • Sonos
    von ulcs am 02.01.2017 um 22:27
    Kleine Korrektur: Das Sonos-System ist nicht auf bestehende Wlan Infrastruktur angewiesen sondern baut sein eigenes Wlan-Netz auf, das auch nur von den Sonos playern verwendet wird/werden kann. Die Anbindung ans Heimnetz (den Router) muss nur über einen der Player (oder eine Bridge) erfolgen, optimalerweise per LAN Kabel. Für den Anschluss an bestehende Tonanlagen gibt es die Player ohne eingebaute Verstärker/Lautsprecher - seit mittlerweile 12 Jahren.
KONSUMENT-Probe-Abo