Fingerfarben: Schadstoffe

Finger weg!

Seite 1 von 12

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 2/2016 veröffentlicht: 28.01.2016, aktualisiert: 06.06.2016

Inhalt

Fingerfarben erfreuen sich bei Kindern großer ­Beliebtheit. Doch beim Test auf problematische ­Inhaltstoffe stellte es uns die Nacken­haare auf: Nur eines von 14 Produkten können wir empfehlen.

In unserem Test finden Sie folgende Produkte:

  • Crayola - Mini Kids 4 Fingerfarben
  • Idena - Fingermalfarben
  • Klecksi - Wasserlösliche Fingermalfarbe
  • Mara - Fingerfarbe
  • Marabu - Fingerfarbe
  • Mucki - Fingerfarbe
  • Nerchi - Fingermalfarbe „Im Wasser“
  • ÖkoNorm Nawaro - Fingerfarben A-Set
  • Primo - Fingerfarben
  • SES - Creative Fingerfarben
  • Spar - Creative Fingerfarben
  • Staedtler - Noris Club 4 Fingermalfarbe
  • Stylex - Finger-Malfarben
  • Toy Color - Fingerfarbe 6er-Set

Die Testtabelle informiert über Preis, Konservierungsstoffe, Vorhandensein von Schadstoffen (Formaldehyd, primäre aromatische Amine, N-Nitrosamine, PVC), Kennzeichnung, Auswaschbarkeit aus Textilien, Bitterkeit. - Lesen Sie auch unseren Kommentar Schadstoffe: zynische EU-Spielzeugrichtlinie 2/2016 . - Und hier der Testbericht:


Beliebte Fingerfarben

Fingerfarben stehen bei Kindern hoch im Kurs, und auch bei Eltern und Pädagogen erfreuen sich die bunten Farbtöpfe großer Beliebtheit. Kaum ein anderes Kinder­produkt regt die Kreativität derart an. Schon kleinere Kinder, die mit Stift oder Pinsel noch nicht so richtig umgehen können, haben mit Fingerfarben ihren Spaß. Der Nachteil: Beim Malen gelangen die Farben nicht nur dahin, wohin sie sollen. Möbel, Kleidung, Haare und Gesichter bleiben in der Regel nicht ­verschont, und es lässt sich auch kaum vermeiden, dass Farbe in den Mund gelangt. Damit sie möglichst nicht verschluckt wird, müssen Fingerfarben gemäß der Spielzeugnorm mit Bitterstoffen versetzt sein.

Gut decken, gut waschbar

Außerdem sollen sie einerseits gut decken, sich aber andererseits leicht aus Textilien ent­fernen lassen, ohne dass Flecken zurück­bleiben. Sie dürfen keinen guten Nährboden für Schimmelpilze und Bakterien abgeben, was bedingt, dass sie entsprechend gut konserviert sein müssen. Um Konservierungsmittel kommt man daher nicht herum, doch nicht wenige der dafür eingesetzten Subs­tanzen sind problematisch. Manche können allergische Reaktionen auslösen oder sind sogar krebserregend.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
ÖkoNorm Nawaro Fingerfarben A-Set, Crayola Mini Kids 4 Fingerfarben, Idena Fingermalfarben, Klecksi Wasserlösliche Fingermalfarben, Mara Fingerfarbe, Marabu Fingerfarbe, Mucki Fingerfarbe, Nerchi Fingermalfarben "Im Wasser", Primo Fingerfarben, SES Creative Fingerfarben, Spar Creative Fingerfarben, Staedtler Noris Club 4 Fingermalfarben, Stylex Finger-Malfarben, Toy Color Fingerfarbe 6er-Set

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Inhalt

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
12 Stimmen

Kommentare

  • Unabhängige Prüfinstitute sind lebenswichtig - Selbstkontrolle der Industrie funktioniert nicht
    von good vibrations am 30.01.2016 um 16:40
    Danke Konsument! Hier sieht man, auch aus den Reaktionen der Industrie, wie wichtig unabhängige Testlabore sind und wie wichtig die Mitsprache der Konsumentenschützer bei den Normen wäre. Das Lobbying der Industrie geht zu weit und die Selbstkontrolle funktioniert nicht wie man auch beim VW Abgasskandal gesehen hat. (Wo waren übrigens die Automobilfahrer-Clubs?) Hier will die EU anscheinend ein Zeichen richtung unabhängiger Prüfung setzen.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo