Zahnpasta

Strahlendes Lächeln um wenig Geld

Seite 1 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 5/2013 veröffentlicht: 24.04.2013

Inhalt

Zahnpastatest: Worauf kommt es bei einer Zahnpasta an? Sind auch Billig-Zahnpasten geeignet? - Vorsorge gegen Karies muss nicht viel kosten, das zeigt ein Test von 14 Produkten.

Zahnbelag verursacht Karies

In der Plaque, dem bakteriellen Zahnbelag, liegt die Wurzel kariösen Übels. Die vom ­vielen Zucker in unserer Nahrung gemästeten Bakterien siedeln sich auf den Zähnen an und bilden dort die für die Zähne so gefährlichen Säuren, die Mineralien aus dem Schmelz lösen und für Löcher sorgen. Neben dem Verzicht auf Zucker – was für die Gesundheit generell von Vorteil ist – kommt es beim Kampf gegen Karies vor allem auf die richtige Zahnpflege an, also auch auf die Zahnpasta.

Am besten mit fluoridierter Zahnpasta

Schon der rich­tige Zeitpunkt fürs Zähneputzen ist ent­scheidend. Idealerweise sollte nämlich erst rund 30 Minuten nach dem letzten Bissen einer Mahlzeit geputzt werden. Der Grund: Süßes und Saures greift den Zahnschmelz an. Putzt man, bevor sich dieser wieder erholt hat, kann das zu Schäden führen. Am besten spülen Sie den Mund nach dem Essen kurz mit klarem Wasser aus und warten ein ­wenig, bevor Zahnbürste und Zahnpasta zum Einsatz kommen! Putzen Sie Ihre Zähne mindestens zwei Mal am Tag mit fluoridhaltiger Zahnpasta und verwenden Sie min­destens einmal täglich Zahnseide beziehungsweise eine Interdentalbürste (für Zahnzwischenräume).

Billige Zahnpasta ist Testsieger

Wichtig ist, dass alle Zahnflächen (Vorder- und Rückseite sowie Kaufläche) gereinigt werden. Am besten gelingt das, wenn Sie nach einer bestimmten Reihenfolge vorgehen und dieses Schema immer beibehalten. Beginnen Sie also beispielsweise oben links und putzen Sie die Innenflächen durch bis oben rechts. Danach kommen die Außenflächen dran. Wiederholen Sie das Ganze unten und putzen Sie zuletzt obere und untere Kau­flächen. Vermeiden Sie dabei ein gerades Hin-und-her-Schrubben, denn dadurch können Zahnhälse und Zahnfleisch geschädigt werden.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Dentalux/Lidl Complex 3 Mint Fresh, Colgate Total Original
, Elmex Kariesschutz, Meridol Zahnpasta
, Odol Med 3 Original, Dr. Best Multi Aktiv, Lavera Neutral Zahngel, Sante Dental med Zahncreme Myrrhe, Blend-a-med complete plus extra frisch, Donto dent/dm Fluor Fresh, Aronal Zahnfleischschutz, Dentofit/Hofer Multicare Spezialzahncreme, Theramed Original, Ajona medizinisches Zahncremekonzentrat

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Inhalt

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
14 Stimmen

Kommentare

  • Schlechte Antwort der Redaktion
    von philk am 21.06.2015 um 20:01
    Zum ersten finde ich bedenklich, dass sie Wikipädia als Quelle angeben und sie somit dieser Seite eine Autorität verleihen, die sie nicht haben sollte. Mit Verlaub, das ist für mich intellektuelle Dekadenz und ich hoffe nicht, dass ihre Artikel mit Hilfe von Wikipädia gestalten. Es stört mich auch, dass sie den Begriff Verschwörungstheorie verwenden. Dieser Begriff ist mittlerweile ein Kampfbegriff, der zu häufig verwendet wird, um Menschen zu diskreditieren, die hinterfragen. Das kann doch keine Antwort sein, jemand als Verschwörungstheoretiker hinzustellen, selbst wenn es stimmt. Das ist ein Schlagwort, - schlagen!!! und ein sehr schweres Etikett und ich finde nicht, dass man Leute mit der Verwendung von Kampfbegriffen Antworten geben soll. Das wirkt billig und abspeisend. Verweisen sie doch lieber auf seriöse Studien. Dauert zwar länger, aber die Zeit sollten sie sich in ihrer Position gönnen und genau das erwarte ich mir, wenn ich für Information bezahle.
  • Fluorid schützt Zähne vor Karies- stark verunsichert
    von Blume1706 am 17.02.2014 um 15:40
    Liebes Konsumenten-Team! Herzlichen Dank für Ihr Kommentar. Habe nun eine ohne Fluorid gekauft und werde sie wohl auch aufbrauchen. Allerdings dann gemischt mit einer Fluoridhaltigen :-) Liebe Grüße
  • Fluorid schützt Zähne vor Karies
    von REDAKTION am 10.02.2014 um 11:27

    Fluorid bekämpft wirkungsvoll Karies und ist ein großer Gewinn für die Zahngesundheit. Fluorid in Zahnpasten (und natürlich regelmäßiges, gründliches Zähneputzen) ist die Ursache für den deutlich verbesserten Zustand unserer Zähne in den letzten vierzig Jahren. Die Gefahr, dass beim Zähneputzen gesundheitsschädliche Fluroridmengen aufgenommen werden, wird in diesen Berichten überbewertet. Die Website, die Sie zitieren, zielt ganz stark auf Verschwörungstheorien und die leben davon Angst zu machen. Lesen Sie hier die Hintergründe: http://de.wikipedia.org/wiki/Fluoridierung Wie unsere Tests zeigen, sind fluoridfreie Zahnpasten keine Alternative, da sie in der Regel nicht ausreichend vor Karies schützen.

    Die Kritik an Fluorid ist alt. Als wir Ende der achtziger Jahre in KONSUMENT mit der Berichterstattung über Zahngesundheit begannen, lief in Österreich eine starke Kampagne gegen fluoridierte Zahnpasten (Bruker und Ziegelbecker). Solche irreführenden Informationen tauchen leider immer wieder auf.

    Ihr KONSUMENT-Team

  • Stark verunsichert
    von Blume1706 am 07.02.2014 um 09:27
    Sehr geehrtes Konsument-Team! Ich bin auf einen Beitrag gestoßen, der mich zum Nachdenken gebracht hat. Sie befürworten Fluorid in Zahnpasten (Bericht Zahnpasta 5/2013). Jedoch in diesem Bericht (http://newstopaktuell.wordpress.com/2013/01/11/zahnpasta-zerstorung-und-vergiftung-auf-raten/) wird stark davon abgeraten. Erbitte um Stellungname Ihrerseits. mfg
  • Meridol - empfehle Preisvergleich auf geizhals.at
    von joehtg am 07.01.2014 um 09:56
    Doppelpack-Aktion um 4,82 ergibt 2,41 für 75 ml
Bild: VKI