KONSUMENT.AT - Bildschirme: LCD, LED, QLED, AMOLED - Screen-Technologie im Vergleich

Bildschirme: LCD, LED, QLED, AMOLED

Kleine Displaykunde

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 12/2020 veröffentlicht: 19.11.2020

Inhalt

Kleine Bildschirmkunde aus unserem Technik-Lexikon .

Bildschirmtechnologie, die: Ob Smartphone, Computer oder Fernsehapparat – die preisgünstigeren setzen auf die LCD-Technologie.

LCD (deutsch und in Einzelbuchstaben gesprochen) ist die Abkürzung für Liquid Crystal Display [likwid kristäl displäj] = Flüssigkristallanzeige/ Flüssigkristallbildschirm. Bei LCD-Bildschirmen wird durch die elektrische Spannung die Ausrichtung der Kristalle und damit ihre Lichtdurchlässigkeit geändert. Die Kristalle selbst geben allerdings kein Licht ab, es braucht eine eigene (Hintergrund-) Beleuchtung. Diese besteht aus kleinen LEDs.

LED (deutsch und in Einzelbuchstaben gesprochen) steht für Light Emitting Diode [lajt emitting daijoud] = lichtaussendende Diode [djohde] oder Leuchtdiode. Eine Diode wiederum ist ein Bauteil, welcher den Strom nur in eine Richtung fließen lässt. Leuchtdioden senden dabei Licht aus. LEDs liefern jedenfalls hinter der sichtbaren Bildschirmoberfläche das Licht, welches dann von den Flüssigkristallen entsprechend ihrer Ausrichtung mehr oder weniger stark durchgelassen wird. Am einfachsten ist es, die LEDs an den Ecken oder Kanten zu platzieren = Edge-LED [edsch-]. Das spart Kosten und ermöglicht eine besonders dünne Bauweise, hat aber aufgrund der ungleichmäßigen Lichtverteilung Auswirkungen auf den Kontrast und die Farbdarstellung. Direct-LED [dajrekt-] (auch: Direct-lit [dajrekt-litt], Full-LED [fuhl-]) erlaubt das gezieltere Regeln heller und dunkler Bildbereiche (genannt Local Dimming [loukäl dimming] = lokales Abblenden), weil die LEDs über die gesamte Fläche verteilt sind.

QLED: Einen weiteren Qualitätssprung bei LED stellt QLED [kuhled] dar. Die Firma Samsung verwendet hier eine spezielle Folie mit den von ihr so genannten Quantum Dots (gesprochen wie geschrieben). Das sind mikroskopisch kleine Partikel, die in exakt definierbaren Farben leuchten.

OLED: Die meisten anderen Hersteller setzen bei ihren Topgeräten hingegen auf die OLED-Technik [ohled]. Das O steht für organisch, weil die Dioden aus kohlenstoffhaltigem Material gebaut werden. Die Organic Light Emitting Diode [ornik lajt emitting daijoud] benötigt keine Hintergrundbeleuchtung, sie leuchtet selbst. Letztlich sind QLED und OLED zwei unterschiedliche Wege, die zum selben Ergebnis führen: größerer Kontrastumfang, brillantere Farben, erweiterter Betrachtungswinkel.

AMOLED: Und falls Ihnen die Bezeichnung AMOLED [ahmoled] oder gar Super-AMOLED unterkommt, so bezieht sich das auf die ebenfalls von Samsung entwickelte, besonders stromsparende Steuerungstechnik für Smartphone- Bildschirme bzw. den geschützten Markennamen.

Retina: Konkurrent Apple hat für seine hochwertigen Bildschirme die Bezeichnung Retina kreiert, egal ob LCD oder OLED.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen