Zwei-Faktor-Authentifizierung

Doppelt abgesichert

Seite 1 von 1

KONSUMENT 3/2017 veröffentlicht: 23.02.2017

Inhalt

Google, Microsoft, Apple, PayPal und Amazon haben die Zwei-Faktor-Authentifizierung (auch: Zwei-Wege-Authentifizierung bzw. Bestätigung in zwei Schritten) bereits eingeführt. Das Prinzip ist überall sehr ähnlich.

1. Schritt: Online-Registrierung

Der erste Schritt ist die Online-Registrierung für die Zwei-Faktor-Authentifizierung über Ihr Benutzerkonto. Sie benötigen ein „vertrauenswürdiges Gerät“, also etwa Ihr Smartphone oder Tablet, eine Mobilfunknummer und/oder eine E-Mail-Adresse, die Sie im Zuge der Registrierung in Ihrem Konto deponieren. Alternativ dazu gibt es – von Google und Microsoft – kostenlose Authenticator-Apps fürs Smartphone, wobei Sie mehrere Konten (derzeit Google, Microsoft und Amazon) über ein und dieselbe App verwalten können. Die App wird durch das Einscannen eines QR-Codes via Smartphone-Kamera aktiviert. Das Hinterlegen einer Rufnummer und/oder einer E-Mail-Adresse ist trotzdem notwendig, damit Sie im Notfall eine Alternative zur Authenticator-App haben.

Zusätzlich einen Code eingeben

In der Folge melden Sie sich wie gewohnt mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort bei Ihrem Online- Konto an, werden dann aber nicht gleich weitergeleitet, sondern müssen einen Code eingeben. Dieser wird per SMS an Ihr vertrauenswürdiges Gerät bzw. an die genannte E-Mail-Adresse übermittelt, oder er wird in der Authenticator-App erstellt. Auf jeden Fall hat dieser Code aus Sicherheitsgründen eine zeitlich begrenzte Gültigkeit. Ebenfalls aus Gründen der Sicherheit sollten Dritte keinen Zugriff auf Geräte oder E-Mail-Konten haben, an die der Code übermittelt wird.

Zwei verschiedene Geräte nutzen

Im Optimalfall lassen Sie den Code auch nicht an dasselbe Gerät senden, auf dem Sie sich üblicherweise mit Ihren Online-Konten verbinden. Die Zwei-Faktor-Authentifizierung kann erst auf zwei getrennten Geräten ihre volle Stärke ausspielen. Sie bringt freilich auch gewisse Nachteile: So müssen für bestimmte Programme sogenannte App-Kennwörter erstellt werden, weil der normale Zugang via Benutzername und Passwort nicht mehr funktioniert.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
2 Stimmen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo