Spar Seeforellenfilet

Was heißt da "aus heimischen Gewässern"?

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 4/2016 veröffentlicht: 08.03.2016

Inhalt

Was Konsumenten alles zugemutet wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Seforellenfilets, die in einem Spar-Prospekt als "Fisch aus heimischen Gewässern ausgelobt waren, aber aus Aquakultur stammten.

 

Angeboten bei: Spar

Das ist das Problem

„Fisch aus heimischen Gewässern“, prangte in weißer Schrift vor schwarzem Hintergrund auf dem Spar-Prospekt. Die direkt vor der Auslobung aufgedruckte rot-weiß-rote Fahne war ebenfalls ein Blickfang. Darunter war ein Teller mit frischen Fischfilets abgebildet. Unter diesem wiederum stand in großen, roten Lettern „Seeforellenfilet“ und – in kleinerer, schwarzer Schrift – „aus Aquakultur Österreich …“. Ein Konsument, der über diesen Text gestolpert war, schickte uns den Prospekt zu. Er verstand unter der Bezeichnung „heimische Gewässer“ definitiv keine Aquakultur.

Streng kontrollierte Aufzucht

Wir auch nicht und so fragten wir bei Spar nach.  Die Seeforellenfilets stammten aus streng kontrollierter Aufzucht in Österreich, teilte uns das Unternehmen mit. Die Fischzucht befinde sich am Fuß des Karawankengebirges nahe der Drau, und die Naturbecken würden ständig mit frischem heimischen Quellwasser in Trinkwasserqualität versorgt.  So weit, so gut. Das ändert allerdings nichts daran, dass sich Konsumenten unter heimischen Gewässern ganz sicher keine Zuchtbecken vorstellen.

Generell gilt: Bei verpacktem Fisch müssen die Fischart, die Produktionsmethode und das Fanggebiet angegeben sein. Bei Fisch aus Aquakultur lautet die Kennzeichnung: „aus Aquakultur“ oder „gezüchtet …“. Außerdem muss das Land angegeben werden, in dem die letzte Entwicklungsphase des Fisches stattgefunden hat. Beim Kauf von offen angebotenem Fisch sind die Fischart, die Produktionsmethode und das Fanggebiet an der Fischtheke zu erfragen. 

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Aquakultur
    von Retro am 12.04.2016 um 23:51
    Ehrlich gesagt finde ich das jetzt ein bisschen übertrieben. Bei der Angabe "aus heimischen Gewässern" stelle ich mir nicht vor, dass die Sparmitarbeiter mit der Angel beim Fischen sitzen. Forellenzucht erfordert sauberes Wasser. Das genügt und auch der Hinweis, dass in Österreich produziert wurde.
Bild: VKI